Eine Frau sitzt vor einem Schreibtisch. Sie telefoniert mit einem Handy während sie Dokumente liest. © kupicoo

Kryokonservierung

EBM-Leistungen abrechnen

Kryokonservierung von Ei- und Samenzellen

Mit der Kryokonservierung soll Versicherten die Erfüllung eines Kinderwunsches nach einer keimzellschädigenden Therapie ermöglicht werden. Ärztinnen und Ärzte können verschiedene Leistungen für die Kryokonservierung von Ei- oder Samenzellen oder Keimzellgewebe sowie entsprechende medizinische Maßnahmen wegen einer keimzellschädigenden Therapie abrechnen. Die Leistungen sind in Abschnitt 8.6 und 40.12 des Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen.

Anspruchsberechtigt

Die GOP des Abschnitts 8.6 können Ärzte bei Patienten abrechnen, die gemäß § 2 der Richtlinie zur Krykonservierung (Kryo-RL) anspruchsberechtigt sind. Der Anspruch besteht für weibliche Patienten bis zur Vollendung des 40. Lebensjahres und für männliche Patienten bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres. 

Patienten haben Anspruch auf die Kryokonservierung aufgrund einer Erkrankung und deren Behandlung mit einer keimzellschädigenden Therapie medizinisch notwendig erscheint, um spätere medizinische Maßnahmen zur Herbeiführung einer Schwangerschaft vornehmen zu können. Dazu zählen insbesondere

  • operative Entfernung der Keimdrüsen,
  • Strahlentherapie mit zu erwartender Schädigung der Keimdrüsen oder
  • potentiell fertilitätsschädigende Medikation.

Ob die Voraussetzungen erfüllt sind, stellt der die Grunderkrankung diagnostizierende oder behandelnde Facharzt fest und stellt dazu eine ärztliche Bescheinigung (Erstberatung) entsprechend § 4 Satz 2 Nr. 1 Kryo-RL aus.

Ärztinnen und Ärzte machen auf der Bescheinigung folgende Angaben:

  • Grunderkrankung (für die eine nach dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse potentiell keimzellschädigende Therapie geplant ist)
  • etwaige vorangegangene Therapie der Grunderkrankung
  • geplante keimzellschädigende Therapie
  • bekannte Komorbiditäten
  • Information bei weiblichen Versicherten, ob ein hormonabhängiger Tumor vorliegt
  • Indikationsstellung zu einer reproduktionsmedizinischen und soweit erforderlich andrologischen Beratung
  • Empfehlung zu dem zur Verfügung stehenden Zeitfenster für die Maßnahmen zur Kryokonservierung
  • Beratung erfolgte durch die oder den die Grunderkrankung diagnostizierende oder behandelnde Fachärztin oder Facharzt unter Berücksichtigung der individuellen Prognose über die mit der Behandlung der Grunderkrankung verbundenen Risiken für eine Keimzellschädigung und beinhaltete eine Erstinformationen über die Möglichkeit einer reproduktionsmedizinischen Behandlung.

Für die Behandlung von Frauen vor Vollendung des 18. Lebensjahres gibt es aktuell keine zugelassenen Arzneimittel zur hormonellen Stimulationsbehandlung. Auch wenn in diesen Fällen die Voraussetzungen für die Erstattung eines Arzneimittels im Off-Label-Use nicht vorliegen, können die ärztlichen Leistungen zur Kryokonservierung über den EBM abgerechnet werden. Soweit ein Arzneimittel zulassungsüberschreitend zur hormonellen Stimulationsbehandlung eingesetzt werden soll, empfiehlt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Ärztinnen und Ärzten, eine Kostenübernahmeerklärung bei der Krankenkasse einzuholen, um Regressforderungen für die gesamte Leistung zu vermeiden.

Begleitleistungen kennzeichnen

Ärztinnen und Ärzte können neben den GOP der Abschnitte 8.6 und 40.12 als Begleitleistungen die GOP 01510 bis 01512, 02100, 02341, 05310, 05330, 05340, 05341, 05350, 08575, 31272, 31503, 31600, 31608, 31609, 31822, 32575, 32614, 32618, 32660, 32781, 33043, 33044, 33064, 33090, 36272, 36503 und 36822 EBM abrechnen.

Ärztinnen und Ärzte kennzeichnen die Begleitleistungen in ihrer Abrechnung mit dem Suffix K.

Für bestimmte Begleitleistungen benötigen Ärzte eine Abrechnungsgenehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH):

Ärzte, die bereits eine Genehmigung für diese Leistungen haben, müssen keinen erneuten Antrag stellen.

Ärztinnen und Ärzte, die bereits eine Genehmigung für diese Leistungen besitzen, müssen keinen erneuten Antrag stellen. Sie können die Leistungen ohne neuen Antrag automatisch abrechnen. Sie kennzeichnen sie dann lediglich mit dem Suffix K.  

zuletzt aktualisiert am: 01.07.2022

EBM-Begriffe verstehen

Zu speziellen Begriffen im EBM haben unsere Mitglieder immer wieder Fragen. Die KVH hat kurz und knapp in einer Übersicht zusammengefasst, was sie bedeuten.

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen