Eine Frau sitzt vor einem Computerbildschirm. Auf dem Bildschirm ist die Webseite der KV Hessen zu sehen. © Nico El Nino

Digitalisierung: elektronisches Rezept

Testphase erneut verlängert

Testphase des elektronischen Rezepts erneut verlängert

Für das elektronische Rezept (eRezept) hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Testphase erneut verlängert. Eigentlich sollte das eRezept zum 1. Januar 2022 als Pflichtanwendungen in den Praxen starten.

Die KBV hatte angesichts der zu erwartenden massiven Probleme bereits eine Richtlinie erlassen, nach der Praxen für Arzneimittelverordnungen vorerst weiterhin das Papierrezept (Muster 16) nutzen können, wenn das eRezept nicht funktioniert.

Technik muss flächendeckend verfügbar sein

Das BMG begründete den Stopp damit, dass sich aus den bisherigen Ergebnissen der Testungen noch keine Rückschlüsse auf die flächendeckende technische Funktionalität ziehen ließen. Jetzt soll zunächst der kontrollierte Test- und Pilotbetrieb fortgesetzt werden.
Für die Arztpraxen heißt das, dass sie vorerst weiterhin Rezepte auf Muster 16 ausstellen. Dies ist auch nach dem Update der Verordnungssoftware, mit der eRezepte künftig ausgestellt werden können, möglich.

Ausführliche Informationen zum e-Rezept erhalten Sie auf der Website der KBV.

 

zuletzt aktualisiert am: 13.01.2022

Ansprechpartner

Kassenärztliche Bundesvereinigung

KBV

Herbert-Lewin-Platz 2
10623 Berlin

Tel 030 4005-0
Fax 030 4005-1590

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen