Rechts im Bild ist ein Arzt. Links im Bild eine Patientin. Der Arzt untersucht den Arm der Patientin. © FatCamera

In Deutschland darf nicht jeder Vertragsarzt und -psychotherapeut automatisch sämtliche Behandlungen an Patienten durchführen und abrechnen. Für bestimmte Kassenleistungen wie die Substitution brauchen sie eine Genehmigung. Dies dient der Qualitätssicherung im Sinne der Patienten und Praxen. Hessische Vertragsärzte und -psychotherapeuten beantragen die Genehmigung bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH).

Substitutionsgestützte Behandlung Opioidabhängiger

Mit der Substitutionsbehandlung wird eine Opioidabhängigkeit therapiert. Dabei erhält der Patient Ersatzstoffe (ebenfalls Opioide, genannt Substitute). Durch die tägliche Einnahme des Substituts werden unter anderem Entzugserscheinungen vermieden. Die gesundheitliche Lebensqualität kann verbessert werden. Dabei wird die soziale und berufliche Rehabilitation unterstützt.

Zum Lieferengpass von Substitol bei der Opiatsubstitution mit Morphin hat die KVH im Verordnungsportal KVH aktuell bereits Ende Juli 2021 berichtet

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Wenn Sie Substitution als Leistung für gesetzlich Versicherte anbieten und abrechnen möchten, muss die KVH dies zunächst genehmigen. Mitglieder der KV Hessen stellen dazu einen Antrag bei der KVH und weisen die geforderten Voraussetzungen nach. Bitte beachten Sie, dass Genehmigungen nicht rückwirkend erteilt werden können.

Wie wird die Qualität geprüft / die Genehmigung aufrechterhalten?

Einzelfallprüfung durch Stichproben (Dokumentationsprüfung):

  • mindestens zwei Prozent der abgerechneten Behandlungsfälle pro Quartal werden überprüft.

Einzelheiten regelt § 8 Abs. 3 der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung.

Nach der Aktualisierung der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung (MVV-RL) im Dezember 2018 startet im Juli 2019 die Stichprobenprüfung für das erste Quartal 2019. Bitte beachten Sie, dass das Anforderungsverfahren pseudonymisiert erfolgt und Sie höchstpersönliche Patientendaten ebenfalls pseudonymisiert übermitteln müssen.

Weitere Informationen

 

zuletzt aktualisiert am: 30.09.2022

Abrechnung

Die KVH informiert ihre Mitglieder über die Abrechnung von Kassenleistungen in hessischen Vertragsarzt- und -psychotherapeutenpraxen sowie über aktuelle EBM-Änderungen  und speziell zur Substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger.

Kollegen unterstützen

In einem Video der Kampagne „100.000 Substituierte bis 2022“ berichten Mediziner von ihren Erfahrungen mit der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger.

Substitution per App unterstützen

Die Checkpoint S App unterstützt Menschen in Substitutionsbehandlung im Alltag und ihre Ärztinnen und Ärzten bei der Therapie. Alle Informationen zur App gibt es im Flyer zum Download.

Ansprechpartner

Sabine Kühn

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Team 1

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6610
Fax 069 24741-68816
qs.substitution(at)kvhessen(.)de

Ansprechpartner

Daniela Sommer

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Team 1

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6075
Fax 069 24741-68816
qs.substitution(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen