In Deutschland darf nicht jeder Vertragsarzt und -psychotherapeut automatisch sämtliche Behandlungen an Patienten durchführen und abrechnen. Für bestimmte Kassenleistungen wie das Hautkrebs-Screening brauchen sie eine Genehmigung. Dies dient der Qualitätssicherung im Sinne der Patienten und Praxen. Hessische Vertragsärzte und -psychotherapeuten beantragen die Genehmigung bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH).

Hautkrebs-Screening

Ab dem 35. Lebensjahr haben gesetzlich Krankenversicherte im Abstand von zwei Jahren Anspruch auf die Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung. Das sogenannte Hautkrebs-Screening zielt auf die frühzeitige Entdeckung folgender Krebserkrankungen ab: Malignes Melanom, Basalzellkarzinom, Spinozelluläres Karzinom. Einige Krankenkassen bieten ein ergänzendes Hautkrebsvorsorge-Verfahren für Versicherte unter 35 Jahren an.

Fachärzte für

  • Allgemeinmedizin*
  • Innere Medizin*
  • Praktische Ärzte*
  • Ärzte ohne Gebietsbezeichnung*
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten

*sofern sie an der hausärztlichen Versorgung teilnehmen

Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer von der KV zertifizierten, achtstündigen Fortbildung zum Hautkrebs-Screening.

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Wenn Sie Hautkrebs-Screening als Leistung für gesetzlich Versicherte anbieten und abrechnen möchten, muss die KVH dies zunächst genehmigen. Mitglieder der KVH stellen dazu einen Antragbei der KVH und weisen die geforderten Voraussetzungen nach. Die histopathologische Beurteilung von entnommenen Gewebeproben muss gesondert genehmigt werden. Bitte beachten Sie, dass Genehmigungen nicht rückwirkend erteilt werden können.

Welche Leistungen sie nach der Genehmigung abrechnen können, hat die KVH ihren Mitgliedern in der Liste genehmigungspflichtiger Leistungen (GELE-Liste) zusammengefasst.

Vollständige Dokumentation ist Voraussetzung dafür, dass Ärzte das Hautkrebs-Screening abrechnen können.

*KV-SafeNet steht nicht mit der Firma SafeNet, Inc., USA, in firmenmäßiger oder vertraglicher Verbindung.

zuletzt aktualisiert am: 14.09.2018

Abrechnung

Schon gesehen? Die KVH informiert ihre Mitglieder auch über die Abrechnung von Kassenleistungenin hessischen Vertragsarzt- und -psychotherapeutenpraxen sowie über aktuelle EBM-Änderungen.

Ansprechpartner

Susanne Scheurer

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6523
Fax 069 24741-68819
qs.fb1.2(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen