Datenschutz in der Praxis umfasst weit mehr als die Vorgaben der europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Die ärztliche Schweigepflicht zwischen Arzt und Patient ist von grundlegender Bedeutung.

Datenschutz in der Praxis

Die ärztliche Schweigepflicht zwischen Arzt und Patienten ist von grundlegender Bedeutung und basiert auf den Bestimmungen der (Muster-)Berufsordnung für in Deutschland tätige Ärztinnen und Ärzte (MBO-Ä) sowie den entsprechenden Regelungen der Berufsordnung der Landesärztekammern und den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO).

KBV unterstützt: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bietet eine Checkliste zum Datenschutz, die die prägnanten Änderungen für Praxen aufzeigt. Neu ist unter anderem, dass sie ein sogenanntes Verarbeitungsverzeichnis benötigen. Damit Praxen wissen, wie das aussehen kann, gibt es auch ein Ausfüllbeispiel und ein Musterdokument.

Am 25. Mai 2018 ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Sie soll die Regelungen in der Europäischen Union vereinheitlichen und personenbezogene Daten schützen. Die europaweiten Vorgaben wurden durch Anpassungen im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), SBG I und SGB X im nationalen Recht ergänzt.

Daneben gelten Fachgesetze wie das SGB V oder auch das Infektionsschutzgesetz. Für die meisten Ärzte und Psychotherapeuten sind die Regelungen der DSGVO nicht neu – sie erfüllen schon seit Jahren die nun hinzugekommenen Anforderungen. Neu ist, dass Praxen dokumentieren und nachweisen müssen, dass sie sich an die Regelungen halten.

Patienten müssen Sie eine Datenschutzinformation ausstellen. Diese gelingt leichter mit der Muster-Information zum Datenschutz der KBV.

Wenn Internetseiten nicht den Vorschriften der EU-DSGVO entsprechen, drohen Mahngebühren. Einzelheiten sollten Praxen mit ihrem Website-Verantwortlichen besprechen.

Datenschutzerklärung prüfen: Nur mit aktueller Datenschutzerklärung sollten Sie online vertreten sein. Bevor nicht geklärt ist, ob sie aktuell und vollständig ist, können Praxen die Website alternativ kurzfristig vom Netz nehmen.

Selbsteinschätzung und Fortbildung

Mit dem Online-Tool Mein PraxisCheck – Informationssicherheit der KBV können Praxen ihre derzeitige Situation selbst bewerten. Die KVH unterstützt ihre Mitglieder mit Seminaren und Fortbildungen zum Datenschutz.

zuletzt aktualisiert am: 26.10.2018

Wenn Sie sich in einer ÄBD-Zentrale behandeln lassen, werden persönliche Daten von Ihnen benötigt. Lesen Sie in der Patienteninformation zum Datenschutz, zu welchem Zweck der ÄBD Patientendaten erhebt, speichert oder weiterleitet und welche Rechte Sie in Puncto Datenschutz haben.

Datenschutz in Hessen

Fragen beantwortet auch der Datenschutzbeauftrage des Landes Hessen.

Ansprechpartner

Qualitäts- & Veranstaltungsmanagement

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt am Main

Tel 069 24741-7551
Fax 069 24741-68841
qm-info(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen