Rechts im Bild ist ein Arzt. Links im Bild eine Patientin. Der Arzt untersucht den Arm der Patientin.

In Deutschland darf nicht jeder Vertragsarzt und -psychotherapeut automatisch sämtliche Behandlungen an Patienten durchführen und abrechnen. Für bestimmte Kassenleistungen wie die DMP-Patientenschulung brauchen sie eine Genehmigung. Dies dient der Qualitätssicherung im Sinne der Patienten und Praxen. Hessische Vertragsärzte beantragen die Genehmigung bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH).

DMP-Schulung für Patienten

Chronisch kranke Menschen sollen so gut wie möglich mit ihrer Erkrankung leben können. Wer Disease-Management-Programme (DMP) in der Praxis anbietet, hat die Möglichkeit, seine DMP-Patienten von qualifiziertem Personal schulen zu lassen. Denn gute Aufklärung erleichtert es Patienten, ihre Behandlung zu verstehen und aktiv mitzubestimmen.

Corona und DMP: Informieren Sie sich über die Ausnahmeregelungen zu DMP.

DMP-Schulungen per Videosprechstunde

Die mit den Krankenkassen/-verbänden in Hessen abgestimmte Regelung, dass Schulungen per Videosprechstunde durchgeführt werden können, wird bis zum 31. März 2022 verlängert. Ab dem 1. Januar 2022 sind Versicherte wieder verpflichtet, an den für sie empfohlenen Schulungen teilzunehmen, da sie sonst Gefahr laufen, aus dem DMP ausgeschrieben zu werden.

Die KVH hat zusammen mit den Krankenkassen/-verbänden in Hessen vereinbart, dass die Ärzte die vertraglich geregelten DMP-Schulungen weiterhin bis zum 31. März 2022 per Videosprechstunde durchführen können.

Die bisherigen Rahmenbedingungen zur Durchführung der DMP-Schulungen per Videosprechstunde gelten weiterhin:

  • Die Schulungen sind zwingend medizinisch erforderlich und dulden, nach medizinischer Einschätzung des Arztes, keinen Aufschub.
  • Die Schulungen sind gemäß ihren Curricula dafür geeignet. Die Einschätzung darüber und die Umsetzung obliegt dem Schulungsarzt.
  • Von den vertraglich vereinbarten Gruppengrößen kann abgewichen werden.
  • Für die Durchführung ist ein von der KBV zertifizierter Videodienstanbieter auszuwählen.
  • Eine rein telefonische Beratung stellt keine Schulungsmaßnahme dar.
  • Mit den bereits vertraglich vereinbarten DMP-Vergütungssätzen je Unterrichtseinheit sind alle Kosten abgegolten.
  • Bei DMP-Schulungen, die videobasiert durchgeführt werden, kann zeitgleich keine gesonderte Vergütung gemäß EBM im Rahmen der Videosprechstunde oder telefonischen Beratung abgerechnet werden.
  • Die Abrechnung der durchgeführten Schulungseinheiten erfolgt über die normalen vertraglich vereinbarten hessenspezifischen Gebührenordnungspositionen.

 

  • Diabetesschulung ohne Insulin
  • Diabetesschulung mit Insulin
  • Diabetesschulung mit Normalinsulin
  • Diabetes-Buch für Kinder (dritte Auflage)
  • PRIMAS (Schulungs- und Behandlungsprogramm für ein selbstbestimmtes Leben mit Typ-1-Diabetes)
  • Jugendliche mit Diabetes: ein Schulungsprogramm
  • Hypertonieschulung nach Grüßer / Jörgens
  • Hypertonieschulung nach Heise /Jennen / Sawicki
  • NASA (Nationales Ambulantes Schulungsprogramm für Erwachsene Asthmatiker)
  • Qualitätsmanagement in der Asthmaschulung von Kindern und Jugendlichen (ab fünf Jahren) – Asthma Verhaltens-Training (AVT) für Eltern, Fünf- bis Achtjährige, Neun bis 18-jährige
  • ASEV (Asthmaschulung für Eltern von Vorschulkindern, Asthma-Kleinkindschulung)
  • COBRA (Schulung für eingeschriebene Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem)
  • MASA (Modulares ambulantes Schulungsprogramm für erwachsene Asthmatiker)
  • COPD (Patientenschulung nach dem Bad Reichenhaller Modell)
  • MEDIAS 2 BASIS (Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit Typ-2-Diabetes, die nicht Insulin spritzen)
  • MEDIAS 2 ICT (Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit Typ-2-Diabetes und einer intensivierten Insulintherapie)
  • MEDIAS 2 BOT+SIT+CT ( MEDIAS 2 BSC – Schulungs- und Behandlungsprogramm für Patienten mit Typ-2-Diabetes und einer nicht-intensivierten Insulintherapie)
  • LINDA mit Insulin (Diabetes-Selbstmanagement Schulungsprogramm)
  • LINDA ohne Insulin (Diabetes-Selbstmanagement Schulungsprogramm)
  • HyPOS (Schulungs- und Behandlungsprogramm für insulinpflichtige Diabetiker mit Hypoglykämieproblemen)
  • BGAT - Blutglukose Wahrnehmungstraining
  • IPM - Modulare Bluthochdruckschulung
  • Kardio-Fit (Schulungsprogramm Springer Medizin)
  • SPOG - Gerinnungsselbstkontrolle nach dem SPOG-Programm

Für Patientinnen mit Gestationsdiabetes (ohne Teilnahme an einem DMP) gibt es Diabetesschulungen ohne Insulin und mit Insulin für Schwerpunktpraxen.

Erneute Schulungen: Bereits geschulte Patienten können erneut geschult werden. Die Kriterien für eine Nach- und Wiederholungsschulung oder eine vorzeitige Wiederholungsschulung sind der Anlage "Kriterien zur Durchführung von Einzel-, Wiederholungs- und Nachschulungen" des entsprechenden Vertrages zu entnehmen. Bevor Praxen Versicherte erneut schulen, müssen Sie die vorzeitige  Wiederholungs- und Nachschulung bei der Krankenkasse des Patienten beantragen.

Praxen in Hessen, die DMP-Verträge mit der KVH abgeschlossen haben und Patienten in DMP behandeln.

DMP-Verträge: Die KVH ist Vertragspartner für die DMP Asthma bronchiale (Asthma), Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Diabetes mellitus Typ 1 (DM1), Diabetes mellitus Typ 2 (DM2) und Koronare Herzkrankheit (KHK). Für das DMP Brustkrebs ist die KVH kein Vertragspartner. Informationen dazu finden Sie  auf der Seite Brustkrebs (DMP).

Der Arzt und die entsprechenden Praxismitarbeiter müssen sich von qualifizierten Referenten im DMP schulen lassen, um das benötigte Zertifikat für Patientenschulungen zu erhalten.

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Wenn Sie DMP-Schulungen für gesetzlich Versicherte anbieten und abrechnen möchten und am Disease-Management-Programm (DMP) der KVH teilnehmen, muss die KVH dies zunächst genehmigen. Mitglieder der KVH stellen dazu einen formlosen Antrag: Ein Schreiben mit der Bitte um Genehmigung und dem geforderten Nachweis (entsprechendes Schulungszertifikat) an das Team  Mitgliederservice Sonderverträge reicht aus. Für die Schulungen im DMP Asthma sowie im DMP COPD ist zusätzlich das Zertifikat der Medizinischen Fachangestellten erforderlich. Danach erhalten sie die Genehmigung zur Abrechnung der Schulung und können DMP-Schulungsunterlagen bestellen.

zuletzt aktualisiert am: 18.01.2022

Abrechnung

Schon gesehen? Die KVH informiert ihre Mitglieder auch über die Abrechnung von Kassenleistungenin hessischen Vertragsarzt- und -psychotherapeutenpraxen sowie über aktuelle EBM-Änderungen.

Ansprechpartner

Mitgliederservice Sonderverträge

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7580
Fax 069 24741-68805
mitgliederservice.sondervertraege(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen