In der vertragsärztlichen Versorgung geht – wie der Name schon sagt – fast nichts ohne Vertrag. Alle Vereinbarungen und Verträge, die für die Mitglieder der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) wichtig sind, können sie hier einsehen. Eine Filterfunktion erleichtert die Suche – und wenn alle Stricke reißen, hilft die info.line weiter.

Auf einen Blick

Auf dieser Seite stehen Ihnen alle Rechtsgrundlagen und Verträge der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) kompakt zur Verfügung. Mit der Filterfunktion können Sie mit wenigen Klicks einfach nach Themen suchen und finden schnell die benötigten Informationen.

Finden Sie Verträge & Vereinbarungen ganz einfach

Kategorie

Die Bereitschaftsdienstordnung regelt die Grundlagen des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes (ÄBD) Hessen.

Der Vertrag zur qualitätsgesicherten Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeits-Defizit-(Hyperaktivitäts-)Störung (ADHS / ADS) und Störungen des Sozialverhaltens besteht seit 1. Juli 2015.

Am Vertrag teilnehmen
Wer am Vertrag teilnehmen möchte, reicht seine vollständigen und unterschriebenen Antragsunterlagen ein beim Mitgliederservice Sonderverträge.

Informationen zur Abrechnung

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) hat mit der Bosch BKK und der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung e.V. (DPtV) eine Abrechnungsvereinbarung über den Vertrag zur akutpsychotherapeutischen Versorgung gemäß § 140a SGB V geschlossen. Vertragsstart ist der 1. Oktober 2019.

Ziel des §140a-Vertrags ist es, den Versicherten der Bosch BKK ein ergänzendes Angebot zur psychotherapeutischen Versorgung zu machen.
Psychotherapeuten, die am Vertrag teilnehmen möchte, reichen ihre vollständige und unterschriebene Teilnahmeerklärung gemäß Anlage 3 bei der zuständigen Geschäftsstelle der Bosch BKK ein.

Die vollständigen Vertragsunterlagen entnehmen Psychotherapeuten der Homepage der DPtV. Mitglieder der KVH können die Abrechnungsvereinbarung auf Wunsch einsehen.

Der Rahmenvertrag Ambulante Versorgung Hessen wurde mit dem Hessischen Städtetag und dem Hessischen Landkreistag geschlossen. Er ist 1988 in Kraft getreten und regelt die ambulante ärztliche Versorgung von Sozialhilfeempfängern (Anspruchsberechtigte gemäß SGB XII, früher BSHG).

Die KVH hat mit der AOK Hessen und dem Berufsverband der Frauenärzte e.V. den Vertrag AOK-Priomed zur Prävention von Frühgeburten geschlossen. Vertragsstart war der 1. April 2018.

Wer am Vertrag teilnehmen möchte, reicht seine vollständigen und unterschriebenen Antragsunterlagen ein beim Mitgliederservice Sonderverträge. Vertrags- und Antragsunterlagen können nur von KVH-Mitgliedern eingesehen werden.

Informationen zur Abrechnung

Die KVH hat mit der AOK Hessen einen Vertrag geschlossen, um AOK-Versicherte, die in Altenpflegeheimen leben, ambulant besser psychiatrisch zu versorgen. Es handelt sich dabei um einen Vertrag zur besonderen ambulanten ärztlichen Versorgung nach § 73 c SGB V.

Am Vertrag teilnehmen
Wer an der Psychiatrischen Heimversorgung teilnehmen möchte, reicht seine vollständigen und unterschriebenen Antragsunterlagen ein beim Mitgliederservice Sonderverträge.

Informationen zur Abrechnung

Die KVH und die Verbände der Krankenkassen und Ersatzkassen in Hessen haben sich verständigt über die Vereinbarung zur Definition abrechenbarer Begleitleistungen im Zusammenhang mit ambulanten Operationen (AOP) im Rahmen des Honorarvertrages gem. § 87 a bis § 87c SGB V (AOP-Begleitleistungen). Der Vertrag ist gültig seit 1. Juli 2020. 

Die Arzneimittelvereinbarung legt nach § 84 Absatz 1 SGB V Versorgungs- und Wirtschaftlichkeitsziele für die ambulante Versorgung in Hessen fest. Darüber hinaus regelt sie im Wesentlichen das Ausgabenvolumen für die pro Jahr vertragsärztlich verordneten Arzneimittel in Hessen.

Die Richtgröße für Arzneimittel dient der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei der Verordnung von Arznei- und Verbandmitteln: Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen vereinbaren für Hessen arztgruppenspezifische, fallbezogene Richtgrößen als Durchschnittswerte. So können Krankenkassen die Arzneimittelkosten ihrer Versicherten sicherer planen. Die Richtgrößen sind Quartalswerte, werden aber bezogen auf ein Kalenderjahr geprüft. Es handelt sich um Werte, die auf den einzelnen Arzt heruntergerechnet wurden (Verordnungsdurchschnitte je Fachgruppe je Quartal).

Für Heilmittel gibt es eine gesonderte Heilmittel-Vereinbarung.

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) unterstützt ihre Mitglieder bei Fragen dazu, ob etwas verordnet werden kann oder nicht: Im Infoportal Verordnungen finden hessische Vertragsärzte und -psychotherapeuten sämtliche Informationen zu allen verordnungsrelevanten Themen kurz, knapp, übersichtlich, verständlich und tagesaktuell.

Zentraler Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ansprechpartner für Sonderverträge

Mitgliederservice Sonderverträge

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7580
Fax 069 24741-68805
mitgliederservice.sondervertraege(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen