Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

Neue Coronavirus-Testverordnung seit 1. Juli 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Inkrafttreten der neuen Coronavirus-Testverordnung (TestV) zum 1. Juli 2021 ergeben sich auch für Sie als Vertragsärzte viele relevante Änderungen zur Leistungserbringung und für die Abrechnung, über die wir Sie mit diesem Schreiben informieren möchten.

Wichtige Änderungen beachten:

Leistungen im Rahmen der TestV können Sie ab dem 21. Juli 2021 nur am Praxisstandort mit Ihrer Quartalsabrechnung abrechnen. Wenn Sie an einem weiteren Standort Testungen anbieten, benötigen Sie für den Standort zwingend eine Einzelbeauftragung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD).

Für die Sachkosten (GOP 88312) erhalten Sie inzwischen Pauschal je Ansatz 3,50 Euro. Einen Mittelwert geben Sie ab dem Abrechnungsquartal 3/2021 nicht mehr an.

Für Praxen, die Bürgertestungen anbieten, gelten diese Vorgaben:

  • Sie kennzeichnen die Abstrichentnahme (GOP 88310) und die Sachkosten (88312) mit dem Suffix „B“ für Bürgertestung – also 88310B für die Abstrichentnahme und 88312B für die Sachkosten.
  • Anbindung an Corona-Warn-APP: Bürgertestungen können Sie ab 1. August 2021 nur noch abrechnen, wenn Sie die technischen Voraussetzungen nach der TestV erfüllen. Dies ist der Fall, wenn Sie auf Wunsch des getesteten Patienten ein COVID-19-Testzertifikat nach §22 Absatz 7 des Infektionsschutzgesetzes ausstellen, das über die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts (RKI) übermittelt wird. Wenn die Anbindung zum 1. August 2021 noch nicht vorhanden ist, muss die Bestellbestätigung bei T-Systems alternativ als Nachweis vorliegen. Sie bestätigen der KVH die Anbindung ganz einfach in der Rückmeldung zu Ihrer Abrechnungsinfo (Abrechnungsquartal 3/2021).
     
  • Bürgertests müssen zudem ab 1. August 2021 an den ÖGD gemeldet werden. Derzeit laufen noch die Abstimmungen zwischen den Gesundheitsämtern und der KVH zur Umsetzung. Sobald wir hierzu weitere Infos haben, teilen wir Ihnen auf der Homepage mit, wie Sie diese verpflichtenden Meldungen bei dem zuständigen Gesundheitsamt tätigen.
Selbsttest zur überwachten Eigenanwendung: 

Für die Testung mittels überwachter Antigen-Selbsttests zur Eigenanwendung rechnen Sie die neue GOP 88314 ab.  Hier beträgt die Vergütung fünf Euro pro Testung. Die Sachkosten werden ebenfalls mit der Pauschale von 3,50 Euro je Test erstattet (GOP 88312).

Genesenenzertifikat abrechnen:

Sie können ein Genesenenzertifikat ausstellen für Patienten mit einem positiven PCR-Test-Ergebnis, das mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate alt ist. Für das Ausstellen erhalten Sie zwei Euro je Zertifikat, wenn es direkt aus dem Praxisverwaltungssystem (PVS) erstellt wird (GOP 88371). Nutzen Sie die aufwendigere Webanwendung des Robert-Koch-Instituts (RKI), erhalten sie sechs Euro je Zertifikat (GOP 88370). Wenn Sie hierfür einen extra Behandlungsschein im PVS anlegen, können Sie beispielsweise den ICD-Kode Z02 (Untersuchung und Konsultation aus administrativen Gründen) angeben.

Übersicht Corona-Tests abrechnen aktualisiert:

Die Übersicht mit üblichen Abrechnungskonstellationen bei Corona-Tests haben wir mit den beschriebenen Neuerungen aktualisiert. Die aktuellste Übersicht finden Sie immer auf der Homepage der KVH im mitgliedergeschützten Bereich.

Sie haben Fragen? Die info.line der KV Hessen hilft gerne weiter!


Mit freundlichen Grüßen

Ihre Kassenärztliche Vereinigung Hessen

zuletzt aktualisiert am: 21.07.2021

An alle ärztlichen Mitglieder der KVH

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen