Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

Telematikinfrastruktur: Terminsache elektronische Patientenakte

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ihnen nach 16 Monaten Pandemiebelastung dieses Schreiben zusenden zu müssen, empfinden wir als Zumutung. Eine ähnliche Zumutung, als die man die Form der Digitalisierung unseres Gesundheitswesens nur empfinden kann. Um Missverständnissen vorzubeugen: Wir haben sicherlich in den vergangenen Jahren bewiesen, dass die hessische Ärzteschaft sinnvollen digitalen Anwendungen mit einem echten Nutzen mehr als aufgeschlossen gegenübersteht. Erinnert sei an dieser Stelle nur an unser eRezept-Projekt. Erhebliche Probleme haben wir wie Sie aber damit, wenn sinnfreie Anwendungen ohne Nutzen eingeführt werden sollen, die – viel schlimmer – uns in den Praxen noch zusätzliche Arbeit und Ärger mit den Patientinnen und Patienten einbringen. „Getoppt“ wird das Ganze dann noch durch die Art und Weise, wie das Bundesgesundheitsministerium solche Projekte „durchdrückt“ und uns Ärztinnen und Ärzte mit Strafen bedroht, obwohl wir gerade bis zum Hals in der Pandemiebekämpfung stecken, die Politik uns zum Dank dafür seit Jahresbeginn den Corona-Schutzschirm verweigert und die Implementierung in unseren Praxen auch deshalb so schleppend läuft, weil die Industrie ihre Zusagen bisher nicht eingehalten hat.

Trotz der genannten Faktoren, trotz der Proteste der KBV und der Regional-KVen gibt es bisher kein Indiz dafür, dass das BMG von seinem Zeitplan abrückt. Das bedeutet, das Zeitfenster ist knapp: Bis zum 1. Juli 2021 müssen alle Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten die notwendige Ausstattung vorhalten, um Daten über die TI in die elektronische Patientenakte (ePA) zu übertragen oder auszulesen. Andernfalls droht eine Kürzung des Honorars um ein Prozent. So will es das Gesetz. Immerhin konnten wir erreichen, dass das BMG die Möglichkeit offenlässt, von einer Sanktionierung für ein Quartal abzusehen, wenn eine verbindliche Bestellung vor dem 1. Juli 2021 vorliegt und nachgewiesen werden kann. Doch das ist nicht mehr als ein Aufschub, wir empfehlen Ihnen also nun dringend, sich um die Ausstattung Ihrer Praxis zu kümmern.

Dabei sind im Moment zwei Fallkonstellationen zu beachten:

  • Wenn Sie in Ihrer Praxis einen Konnektor des Herstellers secunet einsetzen, sollten Sie zügig entsprechende Update installieren. Es ist bereits verfügbar.
  • Anders sieht es im Moment bei den Herstellern CGM und RISE aus, deren Zulassungen für die Konnektoren voraussichtlich Ende Juni erfolgen. Die anderen zertifizierten Anbieter werden voraussichtlich wieder auf automatische Updates setzen, so dass keine expliziten Bestellungen ausgelöst und nachgewiesen werden können. Hier gilt aus Sicht der KBV das Datum der Zulassung durch die gematik als relevant und Sie sollten prüfen, ob die Installation des Updates tatsächlich auch erfolgt.

Damit Sie in Ihrer Praxis die Fachanwendung ePA verwenden können, sind laut KBV folgende technische Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Ihre Praxis muss an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen sein.
  • Sie benötigen ein kostenpflichtiges Software-Update Ihres E-Health-Konnektors zum ePA-Konnektor (s.o.) und
  • ein ePA-Modul für ihr Praxisverwaltungssystem.

Förderung und Fördervoraussetzungen
Die TI-Finanzierungsvereinbarung (Anlage 32 BMV-Ä) sieht für das Vorhalten und die Anwendbarkeit der Fachanwendung ePA Förderungen vor.Praxen brauchen keine Nachweise einzureichen, um die Förderung zu erhalten. Gefördert werden können Praxen nur, wenn bereits der Nachweis zum E-Health-Konnektor erbracht wurde. Die Information über das Vorliegen der Konnektor-Version ePA wird dann automatisch mit Ihrer Quartalsabrechnung übermittelt. Die Auszahlung des Förderbetrags erfolgt wie gewohnt automatisch sechs Wochen nach Quartalsende.

KomponentenFörderung/Pauschale
ePA-Pauschale
(Konnektor-Update)
400 Euro einmalig
ePA-Integrationspauschale150 Euro einmalig
Betriebskostenpauschale ePA4,50 Euro je Quartal

Sanktion bei Nichtanbindung

Die Vergütung vertragsärztlicher Leistungen ist pauschal um ein Prozent zu kürzen, wenn die ePA-Updates nicht bis zum 30. Juni 2021 erfolgt sind. Das Honorar ist dann so lange zu kürzen, bis die Praxis ePA unterstützt. Wird die Praxis bereits wegen Nichtanbindung an die TI gekürzt, bleibt es bei einer Kürzung um 2,5 Prozent.

Praxen, die das ePA-Update bei Ihrem PVS-Anbieter bestellt haben, es aber noch nicht nutzen können, müssen die Kennzeichnungsziffer 98152 in ihrer Abrechnung für das 2. Quartal 2021 ansetzen.So entgehen Sie der Sanktionierung für ein Quartal. Setzen Sie einmal in jeder Betriebsstätte, für die Sie das ePA-Update bestellt haben, die Kennzeichnungsziffer 98152 auf einem beliebigen Abrechnungsschein an. Mit dem Ansatz dieser Kennzeichnungsziffer bestätigen Sie uns die verbindlich erfolgte Bestellung.

Hinweisen möchten wir an dieser Stelle auch noch einmal auf den Kommunikationsdienst KIM, den Praxen verpflichtend ab dem 1. Oktober 2021 für die Übermittlung von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) nutzen müssen. Hierzu hatten wir Ihnen Anfang des Jahres umfangreiche Informationen in einem Rundschreiben samt Flyer übermittelt. Ebenso sollten Sie im Blick haben, sich möglichst schnell um die Bestellung eines elektronischen Heilberufsausweises (eHBA/ePtA) zu kümmern, falls dies noch nicht geschehen sein sollte. Noch immer müssen Sie bei den meisten Kartenproduzenten von einem mehrwöchigen zeitlichen Vorlauf ausgehen.

Insgesamt bleibt gerade die drohende Sanktionierung, gepaart mit dem hohen Aktionismus und fehlendem Nutzen das, was die Digitalisierung im Gesundheitswesen so schwierig macht. Wir tun alles dafür, um hier Besserung zu erreichen, sind aber verpflichtet, Sie auf die aktuell geltenden Konsequenzen hinzuweisen.

Mit besten kollegialen Grüßen, Ihre

Frank Dastych
Vorstandsvorsitzender

Dr. med. Eckhard Starke
stv. Vorstandsvorsitzender

zuletzt aktualisiert am: 16.06.2021

An alle Mitglieder der KVH

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen