Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger: Änderung der Richtlinie

Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung: Änderung der Anlage I Nummer 2

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Anpassung der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) im Mai 2017 und der Richtlinie der Bundesärztekammer (RiLi-BÄK) im Oktober 2017 erfolgte ebenfalls eine Aktualisierung der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung (MVV-RL). Im Zuge dessen wurde das Verfahren zur Qualitätsprüfung an die geltende Rechtslage angepasst. Wir möchten Sie heute über den aktuellen Stand informieren.

Qualitätssicherungsrelevante Änderungen

Definition der Behandlung

In der Präambel der MVV-RL wird Opioidabhängigkeit als eine schwere chronische Krankheit definiert. Sie bedarf in der Regel einer lebenslangen Behandlung, bei der körperliche, psychische und soziale Aspekte gleicher­maßen zu berücksichtigen sind.

Die Krankenbehandlung im Sinne des § 27 SGB V beinhaltet die substituti-onsgestützte Behandlung einer Opioidabhängigkeit im Rahmen eines um­fassenden Therapiekonzeptes, das auch – soweit erforderlich – begleitende psychiatrische und psychotherapeutische Behandlungsmaßnahmen und – soweit nach der BtMVV vorgesehen – psychosoziale Betreuungsmaßnah­men einbeziehen soll.

Therapieziele i. S. § 27 SGB V, Indikationsstellung und Therapiekonzept

Die Ziele der substitutionsgestützten Behandlung werden in § 3 Abs. 1 MVV-RL neu gefasst. Als oberstes Ziel wird die Sicherstellung des Überle­bens definiert. Gemäß § 5 Abs. 2 Satz 1 BtMVV soll im Rahmen der ärztli­chen Therapie eine Opioidabstinenz angestrebt werden. Im Zuge von ziel­orientierten motivierenden Gesprächen soll dementsprechend eine Opioi-dabstinenz thematisiert und die Ergebnisse der Gespräche dokumentiert werden.

Meldeverfahren zur Vermeidung von Mehrfachsubstitution

Das Meldeverfahren erfolgt ausschließlich in pseudonymisierter Form an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (§ 4 MVV-RL). Eine weitere Übermittlung von höchstpersönlichen Patientendaten ist we­gen § 25 Bundesdatenschutzgesetz und § 6 EU-DSGVO nicht mehr mög­lich. Aus diesem Grund entfällt zukünftig eine Mitteilung über Beginn oder Ende einer Substitutionsbehandlung an die Kassenärztliche Vereinigung sowie an die leistungspflichtige Krankenkasse.

Qualitätssicherung

Nach dem Aussetzen der Stichprobenprüfung zur Qualitätssicherung im Sommer dieses Jahres hat der Gemeinsame Bundesausschuss die Rege­lungen der MVV-RL an die geltende Rechtslage angepasst. Die Stichpro-benprüfung von mindestens 2% der abgerechneten Behandlungsfälle im Quartal hat weiter Bestand. Gemäß § 8 Abs. 3 Satz 5 MVV-RL sind die patientenbezogenen Dokumentationen hierfür künftig nach demselben Verfahren zu pseudonymisieren, wie es auch bei der Übermittlung an das Substitutionsregister gemäß § 5b Abs. 2 BtMVV zur Anwendung kommt. Die ausgesetzten Stichprobenprüfungen werden nun wieder aufgenommen und an Hand pseudonymisierter Unterlagen durchgeführt.

Die Überprüfung aller Substitutionsbehandlungen mittels patientenbezoge­nen Dokumentationen nach Ablauf von fünf Behandlungsjahren entfällt. Bei einer erst kürzer als zwei Jahre bestehenden Opioidabhängigkeit, so­wie bei Opioidabhängigen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ist eine Überprüfung zu Beginn einer Behandlung durch die Qualitätssicherungskommission nicht mehr notwendig. Gleiches gilt für die Sub­stitution mit Diamorphin.

Kontingente

Die Begrenzung, in der Regel nicht mehr als 50 Opioidabhängige gleichzei­tig zu subsituieren, bleibt weiterhin bestehen. Die KV kann in geeigneten Fällen zur Sicherstellung der Versorgung den Genehmigungsumfang erwei­tern (§ 10 Abs. 4 MVV-RL).

Die umfangreichen Änderungen traten zum 7. Dezember 2018 in Kraft. Nun hat der Bewertungsausschuss sechs Monate Zeit, den Einheitlichen Bewer­tungsmaßstab (EBM) zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Kassenärztliche Vereinigung Hessen

zuletzt aktualisiert am: 19.12.2018

Rundschreiben

An alle Vertragsärzte mit einer Abrechnungsgenehmigung der KVH für die Substitutionsbehandlung

Ansprechpartner

Sabine Kühn

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6610
Fax 069 24741-68816
qs.substitution(at)kvhessen(.)de

Ansprechpartner

Heike Morbitzer

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6606
Fax 069 24741-68816
qs.substitution(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen