Eine Frau lächelt in die Kamera, während sie ein Magazin in den Händen hält. © andresr

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

SARS-CoV-2: Corona-Sonderregelungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 1. April 2022 gibt es größere Anpassungen bei den – auf Bundesebene beschlossenen – Corona-Sonderregelungen.

Einige Regelungen laufen zum 31. März 2022 aus, wiederum andere werden nochmal verlängert und bei weiteren finden derzeit noch Verhandlungen auf Bundesebene statt. Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen einen Überblick zu den abrechnungsrelevanten Regelungen geben und was es ab dem 1. April 2022 zu beachten gilt.

Verlängerte Corona-Sonderregelungen:

  • AU-Bescheinigung per Telefon weiterhin bis zum 31. Mai 2022 möglich: Sie können nach telefonischer Anamnese bei leichten Erkrankungen der oberen Atemwege weiterhin eine AU ausstellen. Ab dem 1. April 2022 rechnen Sie die GOP 01435 (Bereitschaftspauschale) ab, wenn Sie nur über das Telefon Kontakt haben. Wenn Sie die Patientin oder den Patienten in dem Quartal mindestens einmal in der Praxis getroffen oder per Videosprechstunde versorgt haben, rechnen Sie die Versicherten- oder Grundpauschale ab.  Für den postalischen Versand der AU-Bescheinigung rechnen Sie die GOP 88122 für das Porto ab.
     
  • U-Untersuchung: Bis zum 30. Juni 2022 sind die Zeiträume ausgesetzt. Sie können die U-Untersuchungen U6, U7, U7a, U8 sowie U9 auch bei Überschreitung der Untersuchungszeiträume und Toleranzzeiten durchführen. Derzeit wird im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) über eine weitere Verlängerung beraten.

Analog dazu hat die AOK Hessen ihre Sonderregelungen zum Selektivvertrag für die U10 und U11 ebenfalls bis zum 30. Juni 2022 verlängert.

Zum 31. März 2022 beendete und noch verhandelte Corona-Sonderregelungen:

  • Telefonsprechstunde: Ab dem 1. April 2022 können Sie die Zuschläge (GOP) 01433 oder 01434 für die Telefonsprechstunde nicht mehr abrechnen. Sie rechnen dann die GOP 01435 (Bereitschaftspauschale) ab, wenn Sie mit der Patientin oder dem Patienten nur über das Telefon Kontakt haben. Wenn Sie die Patientin oder den Patienten in dem Quartal mindestens einmal in der Praxis getroffen oder per Videosprechstunde versorgt haben, rechnen Sie die Versicherten- oder Grundpauschale ab. 
     
  • Chronikerpauschalen: Sie können die hausärztlichen Chronikerpauschalen (GOP 03221/04221) nicht mehr abrechnen, wenn nur ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt und ein weiterer Kontakt per Video oder Telefon stattfindet. Ab 1. April 2022 sind wieder mindestens zwei persönliche Kontakte im Quartal erforderlich, um die Zuschläge abzurechnen.
     
  • Videosprechstunde: Das Aussetzen der im EBM abgebildeten Mengenbegrenzung von 20 Prozent bei Videosprechstunden wird beendet. Dies betrifft behandlungsfall- und leistungsbezogene Begrenzungen bei der Durchführung der Videosprechstunde. Aktuell gibt es Gespräche zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband, die Obergrenzen auf 30 Prozent zu erhöhen.
     
  • Psychotherapeutische Sprechstunden (GOP 35151), probatorische Sitzungen (GOP 35150, 35163 bis 35168) sowie probatorische Sitzungen in der Neuropsychologie (GOP 30931) können ab dem 1. April 2022 nicht mehr per Video erfolgen.
     
  • Gruppentherapien können Sie ab dem 1. April 2022 nicht mehr unbürokratisch in Einzeltherapie umwandeln.
     
  • Sozialpsychiatrie: Videogestützte Maßnahmen einer funktionellen Entwicklungstherapie durch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (GOP 14223) können ab dem 1. April 2022 nicht mehr erfolgen.
     
  • Substitution: Das therapeutische Gespräch (GOP 01952) bei der Behandlung Opioidabhängiger können Sie ab dem 1. April 2022 wieder bis zu viermal im Behandlungsfall bei einem persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt abrechnen. Bis zum 31. März 2022 konnten Sie die GOP 01952 bis zu achtmal im Behandlungsfall abrechnen und sie war auch bei einem telefonischen Kontakt und bei einem Videokontakt abrechenbar.
     
  • Infektionsdialysen: Bis zum 31. März 2022 können Sie die Kostenpauschalen (GOP 40835 und 40836) ausdrücklich auch bei Quarantäne-Patientinnen und -Patienten sowie bei Kontaktpersonen abrechnen. Es handelt sich bei den Kostenpauschalen um Zuschläge für die Infektionsdialyse. Inwiefern es hier eine nochmalige Verlängerung der Sonderregelung ggf. gibt, können wir derzeit leider nicht absehen.
     
  • Kurative Abstrichentnahme PCR-Test: Bis zum 31. März 2022 können Sie die kurative Abstrichentnahme (GOP 02402) und den Zuschlag (GOP 02403) abrechnen. Die Beratungen zwischen KBV und GKV‐Spitzenverband über eine Verlängerung laufen noch.

Unverändert erfolgt die Beauftragung des Labors für den PCR-Test bei symptomatischen Patientinnen und Patienten über Muster 10C. Für den PCR-Test rechnet das Labor die GOP 32816 ab. Die Veranlassung des PCR-Tests (GOP 32816) belastet nicht das Laborbudget. Leistungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus kennzeichnen Sie mit der 88240. Alle Leistungen, die Sie an den gekennzeichneten Tagen (88240) erbringen, sollen dann in voller Höhe vergütet werden. Ebenfalls in voller Höhe vergütet werden die in diesem Quartal von Ihnen abgerechneten Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschalen, auch wenn Sie diese nicht an diesen gekennzeichneten Tagen abrechnen. Dasselbe gilt für die Zusatzpauschale für Pneumologie (GOP 04530 und 13650) und die Zusatzpauschale fachinternistische Behandlung (GOP 13250).

Wir halten Sie auf dem Laufenden: Informieren Sie sich bitte über unsere Homepage zu den endgültigen Regelungen der

  • Mengenbegrenzung bei der Videosprechstunde,
  • Kostenpauschalen Infektionsdialyse,
  • U-Untersuchungen und
  • Abrechnung von Abstrichentnahmen für PCR-Tests.

Sie haben Fragen? Die info.line der KVH hilft gerne weiter!

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre KVH

zuletzt aktualisiert am: 30.03.2022

An alle Mitglieder der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen