Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

Coronavirus: Halten Sie sich im Internet auf dem Laufenden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

wir entnehmen es der täglichen Medienberichterstattung: das Coronavirus (SARS-CoV-2) ist mittlerweile auch in Deutschland angekommen. Erst gestern wurden zwei Ansteckungsfälle in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bestätigt und es ist eine Frage der Zeit, bis es auch erste Ansteckungsfälle in Hessen geben wird. Gerade weil derzeit sowohl die weitere Ausbreitung des Virus als auch der Verlauf einer Erkrankung seriös nicht eingeschätzt werden kann, ist es wichtig, dass Sie sich über die meist schrille Berichterstattung in den Medien hinaus regelmäßig mit Fachinformationen versorgen. Das ist über Rundschreiben nicht möglich, zudem ist uns bewusst, dass Sie tagtäglich mit genügend sonstigen Informationen überflutet werden.

Unser Informationskanal zum Coronavirus wird deshalb vorrangig das Internet sein. Schnell und tagesaktuell können wir dort unsere Fachinformationen updaten. Eine zentrale Rolle für Sie spielen selbstverständlich auch die kontinuierlich aktualisierten Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI), zu denen wir von unserer Seite verlinken.

Dort und auf unserer Seite finden Sie alle derzeit vorliegenden Hinweise und Empfehlungen, wie Sie beispielsweise mit Verdachtsfällen umgehen und welche Hygienemaßnahmen unbedingt beachtet werden sollten.

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) ist in regelmäßigem Austausch mit dem Hessischen Sozialministerium (HMSI) und dem Öffentlichen Gesundheitsdienst, um alles Erdenkliche zu tun, eine unkontrollierte Ausbreitung des Virus möglichst zu verhindern. Die Bedrohungslage müssen wir ernst nehmen, zur Panik allerdings besteht derzeit kein Anlass. Bei allem, was wir bisher über das Virus wissen, können wir in der Regel von einem milden Verlauf ausgehen. Gefährlich macht das Virus vor allem die Tatsache, dass es hochansteckend ist und infizierte Personen deshalb unbedingt isoliert werden müssen.

Folgende generelle Empfehlungen beim Umgang mit Verdachtsfällen bitten wir Sie daher entsprechend der Möglichkeiten in Ihrer Praxis zu beachten:

Patienten, die sich mit (gegebenenfalls fieberhaften) Symptomen einer Atemwegserkrankung melden, sollten möglichst nach Ende der Sprechstunde separat einbestellt und in einem gesonderten Sprechzimmer untersucht werden. Dies erleichtert die Umsetzung der notwendigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Bereits telefonisch sollte versucht werden zu klären, ob es sich um Verdachtsfälle handeln könnte (Reiseanamnese, Kontakt mit Covid-19-Erkrankten). Bitte beachten Sie, dass jeder Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung der namentlichen Meldepflicht unterliegt.

Asymptomatischen Personen, die sich aus Sorge melden, sie könnten mit SARS-CoV-2 infiziert worden sein, sollte geraten werden, ihre Wohnung nicht zu verlassen und sich zunächst an das Gesundheitsamt zu wenden.

Das HMSI hat zudem unter der Nummer 0800- 5554666 (montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr) eine Hotline eingerichtet, an die Sie besorgte Patientinnen und Patienten verweisen können.

Stationäre Einweisungen sind nur bei Patienten gerechtfertigt, deren klinischer Zustand eine stationäre Versorgung erfordert. Bitte bedenken Sie, dass Einweisungen, die zum Beispiel nur mit dem Ziel einer weiterführenden Diagnostik erfolgen, binnen kürzester Zeit die stationären Aufnahmekapazitäten überlasten würden. Bitte stimmen Sie daher stationäre Einweisungen von begründeten Verdachtsfällen unbedingt mit Ihrem zuständigen Gesundheitsamt ab.

Bei Fragen helfen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der info.line der KVH gerne weiter.

 

Mit besten kollegialen Grüßen, Ihre

Frank Dastych
Vorstandsvorsitzender

Dr. med. Eckhard Starke
stv. Vorstandsvorsitzender

 

zuletzt aktualisiert am: 26.02.2020

An alle ärztlichen Mitglieder
der KVH

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen