Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

Coronavirus: Rettungsschirm, Phishing-Mails & Webshop

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

der Deutsche Bundestag hat vor zwei Wochen die gesetzlichen Regelungen beschlossen, mit denen etwaige Verluste durch die Coronakrise ausgeglichen werden sollen. Umgangssprachlich geht es um den so genannten „Rettungsschirm“, unter den sich auch Arzt- und Psychotherapiepraxen begeben können, sollten sie von pandemiebegründeten Honorarrückgängen betroffen sein.

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige zentrale Botschaften zurufen:

Zum einen besteht schon jetzt die Möglichkeit, formlos einen Antrag auf Ausgleich von Honorarrückgängen auf Basis der gesetzlichen Änderungen in §§ 87a, 87b SGBV an das Team Antragsverfahren der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) zu richten.

Den Gesetzestext finden Sie über den folgenden Link auf Seite 32: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/181/1918112.pdf Für den Antrag sind auch etwaige Ausgleichszahlungen, die Sie aufgrund des Infektionsschutzgesetzes oder auf anderer Grundlage erhalten haben, relevant. Selbstverständlich können Sie einen solchen Antrag auch erst nach Abschluss der Honorarabrechnung stellen, wenn Sie Gewissheit über Ihr Quartalsergebnis im Vergleich zum Vorjahr haben sowie schon jetzt für das  Quartal I/20.

Unser Honorarverteilungsmaßstab sieht bereits jetzt Härtefallregelungen vor, die den gesetzlichen Bestimmungen sehr nah kommen. Als Vorstand haben wir auf dieser Basis den nötigen Spielraum, um der Vertreterversammlung Änderungen vorzuschlagen, um Praxen helfen zu können.

Lassen Sie sich deshalb nicht anstecken von Angst und Panik, so sehr wir die Unsicherheit in den Praxen auch verstehen können. Es wird ganz bewusst keine Änderungen an der Höhe der Abschlagszahlungen geben, das möchten wir hier noch einmal wiederholen. Des Weiteren arbeitet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) derzeit an notwendigen Klarstellungen zu den beiden genannten Paragraphen, hier ist nicht alles klar und eindeutig vom Bundesgesundheitsministerium formuliert worden. Zudem werden wir tatsächlich den Fall jeder Praxis anschauen müssen, um mögliche Ausgleichszahlungen zu prüfen. Dies ist allerdings erst dann möglich, wenn das Honorarergebnis der Quartale I und II/20 vorliegt.

Neues Verfahren zur Kennzeichnung von Coronavirus-Leistungen

Seit 1. April 2020 gelten neue Regeln zur Kennzeichnung von Leistungen im Zusammenhang mit der Coronakrise: Demnach ist die Ziffer 88240 vom behandelnden Arzt/Ärztin an allen Tagen zu dokumentieren, an denen eine Behandlung aufgrund des klinischen Verdachts auf eine Infektion oder aufgrund einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) erfolgt. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär. Dies gilt auch für die von dieser Arztgruppe abgerechneten Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschalen, Zusatzpauschalen für Pneumologie (GOP 04530 und 13650) sowie Zusatzpauschalen für die fachinternistische Behandlung (GOP 13250). Mit dieser Regelung ist sichergestellt, dass die genannten Pauschalen immer extrabudgetär vergütet werden.

Vorsicht vor Phishing-Mails/Schadsoftware

Krisen wie die aktuelle rufen immer auch Betrüger auf den Plan. Diese senden Praxen Mails zu, in denen es um die Bestellung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) geht beziehungsweise Shops beworben werden, in denen angeblich PSA geordert werden kann. Diese führen in vielen Fällen auf Fake-Shops oder vermeintlich seriös aussehende Links von eBay, über die dann Schadsoftware verbreitet wird.

Unsere dringende Empfehlung: Öffnen Sie keine Links in unverlangt zugeschickten Mails, bestellen Sie keine Ware in Shops, die Sie nicht kennen und seien Sie misstrauisch, wenn Vorkasse verlangt wird. Sensibilisieren Sie bitte auch Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für dieses gefährliche Thema.

Webshop

In der letzten Woche konnten wir bereits 1.600 Bestellungen bearbeiten und versenden. Da es uns gelungen ist, mit großem Aufwand die Bestände an PSA im Webshop am Wochenende und gestern durch von der KVH selbst beschafftes Material erheblich aufzustocken, sind wir jetzt in der Lage, Ihre Bestellungen schnell und in größerer Zahl zu bearbeiten, so dass wir an dieser Stelle wirklich mit einer Entspannung rechnen. Kritisch ist nach wie vor die Ressource Schutzmasken der Klasse FFP2 oder KN95.

Für die quotierten Lieferungen der ersten Woche bitten wir zudem um Nachsicht. Mehr Material war einfach nicht da.

Mit besten kollegialen Grüßen, Ihre

Frank Dastych
Vorstandsvorsitzender

Dr. med. Eckhard Starke
stv. Vorstandsvorsitzender

zuletzt aktualisiert am: 07.04.2020

An alle Mitglieder der KVH

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen