Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

SARS-CoV-2: Pilotpraxen für Impfungen gesucht

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, dass sich die hessische Landesregierung entschlossen hat, nun auch die Hausärzt an die Impfungen gegen das Coronavirus heranzuführen. Zusammen mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI), das hier als oberste Landesgesundheitsbehörde auf direktem Weg mit den Gesundheitsämtern unterstützt, soll zunächst ein Pilotprojekt mit ca. 50 Praxen entstehen. Natürlich kann man sich die Frage stellen, warum es hier ein Pilotprojekt braucht? Tatsächlich wird das Impfen zunächst auf der Basis der Vorgaben der Impfverordnung und damit der Priorisierung erfolgen müssen. Es geht also um die Frage, ob das damit verbundene Procedere für die Praxen zumut- und umsetzbar ist. Auch die Verknüpfung mit der Terminvereinbarung gilt es hier praxistauglich zu gestalten.

Wir haben uns daher entschlossen, auf der Suche nach diesen ersten 50 Praxen alle Hausärzte anzuschreiben. Am Ende werden die Gesundheitsämter beziehungsweise die Impfzentren vor Ort die 50 Praxen aussuchen und ansprechen, um eine entsprechende Beauftragung auszusprechen.

Insgesamt sollen in diesem ersten Schritt 10.000 Dosen AstraZeneca für die Verimpfung in den Praxen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sollen auch Hausbesuche Teil der Vereinbarung sein. Diese sind aber vor Ort mit dem zuständigen Impfzentrum abzusprechen, genau wie Fragen rund um die etwaige sterile Zurverfügungstellung der Spritzen.

Gibt es Anforderungen, um dabei zu sein? Nein. Gibt es Voraussetzungen, die Sie erfüllen sollten? Ja, die gibt es:

  • Bereitschaft zur Übernahme des Impfens, zunächst als Auftragsleistung am Patienten,
  • Impfungen gem. Corona-Impfverordnung (einschließlich Priorisierung analog den Festlegungen für die Impfzentren),
  • Initialdokumentation (Arztpraxen und Betriebsmediziner) und Vergütung gem. Corona-Impfverordnung,
  • mindestens zwei bis drei „Impfsprechstunden“ von zum Beispiel jeweils möglichst vier bis fünf Stunden pro Woche (gegebenenfalls einschließlich Samstag / komplette Organisation obliegt der Praxis) anbieten,
  • gegebenenfalls Bereitschaft zu Hausbesuchen,
  • bevorzugt barrierefreier Praxiszugang und barrierefreie Praxisräume,
  • ausreichend Parkplätze sollten fußläufig (möglichst näher als 100 Meter) vorhanden sein. Patienten der Prioritätsgruppe eins und zwei sind gegebenenfalls mobilitätseingeschränkt, oder gute Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV),
  • technische, räumliche und apparative Voraussetzungen zur sachgerechten Lagerung des Impfstoffes (Kühlschrank gegebenenfalls mit Temperaturüberwachung, etc.) und zum aseptischen Vorbereiten der Impfungen,
  • sachgerechte Transportmöglichkeiten der Fertigspritzen für die Impfsprechstunde im Rahmen von Hausbesuchen (Transportsicherung im KFZ, geeignete Transportbehälter wie eine Kühlbox, etc.),
  • Erreichbarkeit bei Impfreaktionen, gegebenenfalls über den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD),
  • BAG bevorzugt (um die Impfsprechstunden auf jeden Fall sicherzustellen),
  • Erreichbarkeit für die Impfstofflogistik in Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt/Impfzentrum,
  • Vertrag zwischen zuständigem Gesundheitsamt und der Praxis (gegebenenfalls mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, KVH, als Dienstleister).

Sie wollen mitmachen und erfüllen die genannten Voraussetzungen? Dann schreiben Sie bitte eine Mail mit folgenden Angaben (Name, Adresse, Kontaktdaten, BSNR) so schnell wie möglich an: info(at)kvhessen(.)de

Wir sind froh, dass nun endlich konkrete Schritte unternommen werden, die Impfungen in die vertragsärztliche Versorgung zu überführen. Wir sollten dies als die Chance betrachten, die es darstellt: Die Leistungsfähigkeit der ambulanten Versorgung in Hessen erneut unter Beweis zu stellen und gleichzeitig die Pandemie wirksam zu bekämpfen. Danke für Ihren Einsatz!

Mit besten kollegialen Grüßen, Ihre

Frank Dastych
Vorstandsvorsitzender

Dr. med. Eckhard Starke
stv. Vorstandsvorsitzender

zuletzt aktualisiert am: 08.03.2021

An alle hausärztlichen Mitglieder der KVH

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen