Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

Neue Leistungen durch Corona-Warn-APP

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

am 16. Juni 2020 ist in Berlin die neue Corona-Warn-APP vorgestellt worden. Unbeschadet der Frage, inwieweit die in sie gesteckten Erwartungen durch die APP erfüllt werden können und ob sie tatsächlich ein taugliches Mittel zur Vermeidung von Infektionen ist, hat die APP natürlich auch Konsequenzen, die unseren Praxisalltag betreffen können. Der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) ist deshalb entsprechend angepasst worden.

Laboruntersuchung nach Warnung durch die APP veranlassen

Während bisher eine Testung auf COVID-19 zulasten der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) nur beim Vorliegen einer entsprechenden Symptomatik möglich war, hat sich dies durch die Corona-Warn-APP nun geändert. Personen, die einen Warnhinweis durch die APP erhalten, gelten damit als Personen mit Krankheitsverdacht und Abstrich und Test können durch einen Vertragsarzt beziehungsweise ein Labor erbracht werden.

Für eine Testung wird derzeit das neue Formular Muster 10C entwickelt. Bis dies veröffentlicht ist, können Laboruntersuchungen auf der Laborüberweisung Muster 10 veranlasst werden, mit einem Hinweis auf die Veranlassung wegen einer Warnung durch die Corona-Warn-APP. Die neu geschaffenen Leistungen werden extrabudgetär vergütet und sind bis zum 31. März 2021 begrenzt.

Die Neuregelungen im Detail:

GOPKurzbeschreibungPunkte/Wert
02402

Zusatzpauschale im Zusammenhang mit GOP 32811.

Abstrichentnahme aus den oberen Atemwegen für die Untersuchung auf das beta-Coronavirus SARS-CoV-2.

einmal am Behandlungstag
10,00 Euro* (91 Punkte)

Durch den Warnhinweis der Corona-Warn-APP liegt ein Krankheitsverdacht vor. Ärzte können einen Abstrich entnehmen und einen Test im Labor veranlassen. Für die Entnahme des Körpermaterials rechnen Sie die neue GOP 02402 ab. Sie veranlassen die Laboruntersuchung auf dem neuen Vordruck Muster 10 C. Bis zur Veröffentlichung des Vordrucks verwenden Sie das Muster 10 und geben im Feld „Auftrag“ explizit die GOP 32811 an.

Zur Dokumentation des Abstrichs geben Sie den ICD-Code U99.0! G - Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf SARS-CoV2 – zusammen mit dem ICD-Kode Z11 G – Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten – in der Abrechnung an.

Bei negativem Testergebnis bleibt diese Kodierung erhalten. Bei positivem Testergebnis geben Sie U07.1.G – COVID-19, Virus nachgewiesen zusammen mit Z22.8 G – Keimträger sonstiger Infektionskrankheiten als ICD-Codes in der Abrechnung an. Zusätzlich können sie Z20.8 G – Kontakt mit und Exposition gegenüber sonstigen übertragbaren Krankheiten - angeben, um abzubilden, dass es sich um eine Kontaktperson handelt.

Die neue Laborleistung ist in den Ziffernkranz der Kennnummer 32006 (Erkrankungen mit gesetzlicher Meldepflicht) aufgenommen worden. Geben Sie also die Kennnummer 32006 bei der Veranlassung in Ihrer Abrechnung an, damit die Leistung nicht bei der Berechnung des Wirtschaftlichkeitsbonus (WiBo) einfließt.

Laboruntersuchung nach Warnung durch die APP durchführen

Fachärzte für Laboratoriumsmedizin sowie Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie können die Laboruntersuchung auf Corona nach einer Warnung durch die Corona-Warn-APP durchführen und hierfür die neue GOP 32811 aus dem Spezial-Labor abrechnen. Je Auftrag können sie zudem die neue GOP 12221 als Zuschlag zur GOP 32811 abrechnen.

Die Neuregelungen im Detail:

GOPKurzbeschreibungPunkte/Wert
12221

Zuschlag zur GOP 32811

für Fachärzte für Laboratoriumsmedizin sowie Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

je Auftragsleistung nach der GOP 32811 berechnungsfähig
1,54 Euro* (14 Punkte)
32811

Nukleinsäurenachweis des beta-Coronavirus SARS-CoV-2

Untersuchung von Material der oberen Atemwege ausschließlich nach einer Warnung durch die Corona-Warn-App ab.

einmal am Behandlungstag berechnungsfähig

Die Bewertung der GOP 32811 entspricht der Bewertung der kurativen Leistung nach der GOP 32816 (ab dem 1. Juli 2020)
39,40 Euro
40101

Kostenpauschale als Zuschlag zur GOP 32811

zur Vergütung der Kosten für Versandmaterial, für die Versendung beziehungsweise den Transport des Untersuchungsmaterials und die Übermittlung des Untersuchungsergebnisses.

einmal am Behandlungstag
2,60 Euro

*gemäß bundeseinheitlichem Orientierungspunktwert 2020 (10,9871 Cent)

Mit den Neuregelungen erfolgt eine Änderung der Abrechnungsbestimmung der GOP 12220 dahingehend, dass die Berechnung für die neue GOP 32811 ausgeschlossen ist. Deshalb wird in diesen Fällen anstelle der Grundpauschale GOP 12220 die neue GOP 12221 angesetzt.

Für die Abrechnung der GOP 32811 benötigen Ärzte eine Genehmigung nach der Qualitätssicherungsvereinbarung Spezial-Labor. Ärzte die bereits eine Genehmigung zur Abrechnung Speziallabor-Leistungen für den Unterabschnitt 32.3.12 EBM besitzen, dürfen die neue GOP 32811 automatisch abrechnen, ohne einen Antrag zu stellen.

Die Kostenpauschale 40101 als Zuschlag zur Untersuchung (GOP 32811) rechnen Sie für Transport und Übermittlung des Untersuchungsergebnisses ab.

Wir sind uns dessen bewusst, dass diese Regelungen alles andere als unkompliziert sind und werden Sie baldmöglichst über die noch offenen Fragen rund um die Corona-Warn-APP und die neue Rechtsverordnung zur Testung symptomfreier Personen informieren.

 

Mit besten kollegialen Grüßen, Ihre

Frank Dastych
Vorstandsvorsitzender

Dr. med. Eckhard Starke
stv. Vorstandsvorsitzender

 

 

 

zuletzt aktualisiert am: 22.06.2020

An alle ärztlichen Mitglieder der KVH

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen