Eine Frau lächelt in die Kamera, während sie ein Magazin in den Händen hält.

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

SARS-CoV-2: Auffrischungsimpfungen sind sicher!

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

leider hat sich seit Ende vergangener Woche erneut eine Welle von Falschmeldungen und Impfmythen rund um die Auffrischungsimpfungen aufgebaut, die mittlerweile auch in Hessen zu einigen Nachfragen geführt hat. Wir möchten Sie deshalb kurz über die Fakten informieren und damit für Aufklärung sorgen.

Im Zusammenhang mit Auffrischungsimpfungen in einem Pflegeheim in Nordrhein-Westfalen sei es zu einem Todesfall und zwei Reanimationen gekommen, heißt es in einem Schreiben der dortigen Kreisstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), das seit vergangener Woche im Internet kursiert. Leider ist nicht nur dieses Schreiben mehr als unglücklich formuliert, auch die Reaktion der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) mit einer Presserklärung sorgte für mehr Verwirrung als Aufklärung. Damit ist eine Situation entstanden, die nun von Querdenkern und Sonstigen nur zu gerne genutzt wird, um gegen die Impfungen zu agitieren und Verunsicherung zu säen. Vielmehr: Die Handelnden haben damit allen aufrichtigen Bemühungen um einen konsequenten Impfschutz gerade der vulnerablen Gruppen aus unserer Sicht einen Bärendienst erwiesen.

Es ist ohne Zweifel so, dass zahlreiche Entscheidungen der Politik im Rahmen der Pandemiebekämpfung mit Recht kritisch gesehen werden, und wir als Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) haben aus dieser kritischen Haltung in der Vergangenheit auch keinen Hehl gemacht. 

Trotzdem kann es gerade bei den Auffrischungsimpfungen bei Hochbetagten, Einwohner:innen von Alten- und Pflegeheimen oder immungeschwächten oder -suppressiven Patient:innen aus medizinischer Sicht kaum unterschiedliche Meinungen geben.

Hier zweifelt eigentlich niemand, dass die Daten mit hoher Evidenz belegen werden, dass diese Impfungen sinnvoll sind. Aber wir erwarten das eben und im Moment gibt es eben noch keine formale Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) dazu.

Wie schwierig dieses Terrain ist und wie wenig sich eine erratische Politik mit vorschnellen Entscheidungen einen Gefallen tut, sieht man übrigens auch an der englischen Impfkommission und deren Entscheidung zur Impfung von Jugendlichen.

Es gibt auch keinen belegten Zusammenhang zwischen den Vorfällen im Heim in Oberhausen und den Impfungen. Im Gegenteil, die Einwohnerin, die womöglich durch eine Impfung verstorben ist, war eine palliativ betreute Patientin und wurde gar nicht geimpft. Jeder von Ihnen, der ein Seniorenheim betreut, weiß leider aus eigener Erfahrung, dass es solche Tage auch ohne Impfaktionen gibt.

So holt die Politik an dieser Stelle auf fatale Weise die Tatsache ein, dass die bewährte Reihenfolge von Evidenz und Wissenschaft hier erneut durch eilige, politische Entscheidungen ersetzt wird.

Dass dadurch Verunsicherung entsteht, ist eigentlich kein Wunder und damit eben auch zu einem erheblichen Maß der Politik und ihrem Vorgehen anzukreiden. Eine starke wissenschaftliche Evidenz, eine klare STIKO-Empfehlung - und ein solches Schreiben wäre ansonsten überhaupt nicht in der Welt.

Gerade weil sich die Politik immer wieder nach diesem Muster verhält, kommt uns Ärztinnen und Ärzten eine besondere Verantwortung dabei zu, für Vertrauen in die Auffrischungsimpfungen zu sorgen. Darauf kommt es jetzt an: auf besonnene medizinische Abwägung, wann Impfungen sinnvoll sind. Lassen Sie sich dabei bitte weder von zu fordernden Patient:innen noch von querdenkerischen Misstönen irritieren, bis die endgültige Empfehlung der STIKO vorliegt. Bis dahin vertrauen Sie Ihrer medizinischen Erfahrung. Das hat in Hessen bisher auch ganz hervorragend funktioniert.

Mit besten kollegialen Grüßen, Ihre

Frank Dastych
Vorstandsvorsitzender

Dr. Eckhard Starke
stv. Vorstandsvorsitzender

zuletzt aktualisiert am: 15.09.2021

An alle ärztlichen Mitglieder der KVH

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen