Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert ihre Mitglieder direkt, zielgruppenspezifisch und aktuell per Rundschreiben über relevante Neuerungen rund um die vertragsärztliche und psychotherapeutische Tätigkeit.

ÄBD und TSS ab 1. Januar 2020 gemeinsam unter 116117

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht für die Terminservicestellen (TSS) eine weitere Ausbaustufe vor.

Ab dem 1. Januar 2020 sollen die TSS über die bundesweit einheitliche Rufnummer 116117, die bisher dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) vorbehalten war, auch Termine bei Haus- und Fachärzten sowie bei Psychotherapeuten vermitteln. Diese Anforderung setzen wir in Hessen fristgerecht um.

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) führt das Vermittlungsangebot der TSS und den Patientenservice im ÄBD zum 1. Januar 2020 zusammen.

Ab dem 1. Januar 2020 ist die TSS der KVH 24/7, also 24 Stunden täglich an sieben Tagen pro Woche, unter der 116117 erreichbar. Egal, ob die Patienten medizinische Hilfe durch den ÄBD benötigen oder einen Termin beim Haus- oder Facharzt oder Psychotherapeuten vermittelt bekommen möchten – es gilt nur noch eine Nummer.
Darüber hinaus sind für die Patienten ab 1. Januar 2020 Termine online unter www.eterminservice.de und über die 116117.app buchbar.

Zusätzlich zur Terminvermittlung unterstützt die TSS dann auch bei der Suche nach dauerhaft versorgenden Haus- sowie Kinder- und Jugendärzten.

Bei Anruf der 116117 können Patienten über ein Sprachdialogsystem auswählen, ob sie akut erkrankt sind und medizinische Hilfe benötigen oder ob sie eine Terminvermittlung wünschen. Im Anschluss erfolgt die Weiterleitung zum entsprechenden Serviceangebot.

Für den Akutfall ermöglicht der Einsatz des Standardisierten medizinischen Ersteinschätzungsverfahrens (SmED) dem medizinischen Fachpersonal eine schnelle Patientensteuerung hinsichtlich Dringlichkeit und passender Versorgungsebene. Das kann neben dem ÄBD die Notaufnahme eines Krankenhauses oder eine geöffnete Arztpraxis sein. SmED wird von der KVH seit einigen Monaten erfolgreich erprobt und startet zum Jahresbeginn 2020.

Entscheidet sich das medizinische Fachpersonal auf Basis von SmED für eine Versorgung des akut erkrankten Patienten in einer Arztpraxis, handelt es sich um einen sogenannten „TSS-Akutfall“ und der Termin findet innerhalb von 24 Stunden (spätestens bis zum Ende des Folgetages) statt.

Die Ihnen bereits geläufigen Terminmeldungen werden daher um die Meldung von Akutterminen erweitert. Wie viele Termine Sie melden müssen, entnehmen Sie bitte der Tabelle in der Anlage.

Alle Leistungen im Rahmen eines TSS-Akutfalls werden im Arztgruppenfall und damit im gesamten Quartal extrabudgetär vergütet. Darüber hinaus gibt es einen Zuschlag in Höhe von 50 Prozent auf die Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale. Auch für Behandlungsfälle, die nicht als Akutfall, aber dennoch über die TSS in Ihre Praxis vermittelt wurden, erhalten Sie einen Zuschlag. Dabei gilt: Je kürzer die Wartezeit, desto höher der Zuschlag.

  • 50 Prozent: Termin innerhalb von acht Tagen
  • 30 Prozent: Termin innerhalb von neun bis 14 Tagen
  • 20 Prozent: Termin innerhalb von 15 bis 35 Tagen

Terminmeldung im eTerminservice

Abschließend möchten wir Sie noch einmal darauf hinweisen, dass Sie zur Meldung von (Akut-)Terminen gesetzlich verpflichtet sind. Ihre Terminkontingente können Sie uns wie gewohnt im eTerminservice zur Verfügung stellen.

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns schon jetzt herzlich.

Leiten Sie aus der Tatsache, dass wir die TSVG-Neuregelungen pflichtgemäß umsetzen, bitte nicht ab, dass wir diese inhaltlich auch befürworten. Wir denken, dass wir uns als Vorstand der KVH in der Vergangenheit sehr deutlich zum Thema geäußert haben: Selbstbedienungsläden sind etwas für Autobahnraststätten und Bahnhöfe, nicht aber für die medizinische Versorgung.

Für Fragen zum Thema setzen Sie sich bitte mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer info.line in Verbindung. Detailliertere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Informationen für Praxen zur Terminservicestelle.
 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Frank Dastych
Vorstandsvorsitzender

Dr. med. Eckhard Starke
stv. Vorstandsvorsitzender

zuletzt aktualisiert am: 05.12.2019

Rundschreiben

An alle Mitglieder der KVH

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen