Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert Medienvertreter direkt und aktuell über relevante Neuigkeiten rund um die ambulante Versorgung in Hessen – durch Pressemitteilungen und -konferenzen.

VV setzt Zeichen für „Mensch vor Profit“

Die Mitglieder der Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) haben sich mit den Unterzeichnern des Appells „Mensch vor Profit“ solidarisiert. Diese hatten Anfang September eine radikale Umkehr bei der Ausrichtung der Versorgung in Krankenhäusern gefordert. Statt den Patienten als Teil einer Wertschöpfungskette mit möglichst vollständiger Gewinnmaximierung zu betrachten, müsse wieder der Mensch im Mittelpunkt der Versorgung stehen. In der am vergangenen Samstag einstimmig verabschiedeten Resolution der VV heißt es:

„Auf Profit ausgerichtete Klinikketten haben einen großen Teil der gewinnversprechenden Krankenhäuser übernommen, zuweisende und abhängige Medizinische Versorgungszentren (MVZ) durch Aufkauf freiwerdender Arztsitze gegründet und somit wahre Wertschöpfungsketten geschaffen.

Das Diktat dieser Gesellschaften lautet: Macht Gewinne! Was sie dabei nicht sagen, ist, dass das zu Lasten der Patientinnen und Patienten geht.

Auch die Krankenhäuser in öffentlicher Hand leiden unter dem Fallpauschalensystem, auch ihnen sitzt ein Verwaltungsrat mit einem stringenten Haushaltsbudget im Nacken, auch diese Kliniken stöhnen unter dem Diktat der sparsamen Haushaltsführung der Länder und Kommunen und streichen Stellen und Leistungen, wo es nur geht. Auch das zu Lasten der Patienten.

Unter ökonomischen Aspekten ist nur ein Patient mit einer optimierten DRG (Diagnosis Related Groups) ein guter Patient und das bei möglichst kurzer Verweildauer mit reduziertem Aufwand. Und die Ärztinnen und Ärzte in den Kliniken bekommen diesen Leistungsdruck mittelbar und unmittelbar am eigenen Leibe zu spüren. Und die Pflegepersonalknappheit verschlimmert diese Lage noch.

Die Vertreterversammlung der KVH solidarisiert sich mit den Kolleginnen und Kollegen in den Kliniken und wendet sich gegen eine zunehmende Kommerzialisierung der Krankenhäuser. Der kranke Mensch muss wieder im Mittelpunkt ärztlichen Handelns stehen, nicht der Profit!

Deshalb fordern wir:

  1. Das Fallpauschalensystem muss ersetzt oder zumindest grundlegend reformiert werden.
     
  2. Die ökonomisch gesteuerte gefährliche Übertherapie sowie Unterversorgung von Patienten müssen gestoppt werden. Dabei bekennen wir uns zur Notwendigkeit wirtschaftlichen Handelns.
     
  3. Der Staat muss Krankenhäuser dort planen und gut ausstatten, wo sie wirklich nötig sind. Das erfordert einen Masterplan und den Mut, mancherorts zwei oder drei Kliniken zu größeren, leistungsfähigeren und personell besser ausgestatteten Zentren zusammenzuführen.“
zuletzt aktualisiert am: 21.10.2019

Ansprechpartner

Karl Matthias Roth

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Stabsstelle Kommunikation
Pressesprecher

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6995
karl.roth(at)kvhessen(.)de

Ansprechpartner

Alexander Kowalski

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Stabsstelle Kommunikation
stv. Pressesprecher

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6996
alexander.kowalski(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen