Ein Mann bedient eine professionelle Kamera. Im Bildschirm der Kamera ist eine Pressekonferenz zu sehen. © Judith Scherer

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert Medienvertreter direkt und aktuell über relevante Neuigkeiten rund um die ambulante Versorgung in Hessen – durch Pressemitteilungen und -konferenzen.

Protesttag der ambulanten Versorgung

Am Mittwoch, den 18. Januar 2023, findet der nächste Protesttag der Haus- und Fachärztinnen und -ärzte sowie der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Hessen statt. Patientinnen und Patienten müssen sich darauf einstellen, dass zahlreiche Praxen an diesem Tag erneut geschlossen bleiben.

Bereits im Oktober und November 2022 waren viele Praxistüren verschlossen geblieben, um gegen die sich gegen die Praxen der ambulanten Versorgung richtende Politik von FDP, SPD und Grünen sowie des GKV-Spitzenverbands zu demonstrieren. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) unterstützt die Proteste ihrer Mitglieder ausdrücklich und rät Patientinnen und Patienten, sich vorab darüber zu informieren, ob ihre Ärztin oder ihr Arzt bzw. ihre Psychotherapeutin oder ihr Psychotherapeut an der Aktion teilnimmt.

Die Vorstandsvorsitzenden der KVH, Frank Dastych und Armin Beck, erklärten dazu heute in Frankfurt: „Die Proteste werden so lange weitergehen und auch intensiviert, bis es verlässliche Zusagen und tatsächliche Veränderungen seitens der Politik gibt. So, wie es im Moment ist, kann und wird es nicht weitergehen. Die Praxen sind am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen und haben schlicht auch keine Lust mehr, als Pannenhelfer einer über Jahre verfehlten Gesundheitspolitik herhalten zu müssen. Anstatt die ambulante Versorgung zu stärken, hat man sie geschwächt. Anstatt die Leistungen der Niedergelassenen angemessen zu honorieren, war und ist Geld immer nur für die Kliniken vorhanden.

Dass es rein demographisch schon seit einiger Zeit und in den nächsten Jahren enorm eng in der Versorgung sein bzw. werden würde, stand schon seit Jahren fest. Unternommen hat die Politik aber nichts. Und selbst wenn die vom Bundesgesundheitsminister nun geforderten 5.000 zusätzlichen Medizinstudienplätze geschaffen werden sollten, wirkt sich dies erst in rund 15 Jahren aus.

Wir weisen zudem seit Jahren auf die Probleme bei der Suche nach Medizinischen Fachangestellten hin, ohne die wir keine Praxen führen können. Auch hier hat die Politik konsequent nicht nur nichts getan, sondern dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt, indem die Praxismitarbeitenden beim Corona-Bonus bewusst vergessen wurden. Weil das Maß nun voll ist, sind die Proteste nicht nur absolut nachvollziehbar, sondern notwendig, um die erforderlichen Änderungen nun endlich zu erzwingen.“

zuletzt aktualisiert am: 16.01.2023

Ansprechpartner

Karl Matthias Roth

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Stabsstelle Kommunikation
Pressesprecher

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6995
karl.roth(at)kvhessen(.)de

Ansprechpartner

Alexander Kowalski

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Stabsstelle Kommunikation
stv. Pressesprecher

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6996
alexander.kowalski(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen