Ein Mann bedient eine professionelle Kamera. Im Bildschirm der Kamera ist eine Pressekonferenz zu sehen. © Judith Scherer

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert Medienvertreter direkt und aktuell über relevante Neuigkeiten rund um die ambulante Versorgung in Hessen – durch Pressemitteilungen und -konferenzen.

KVH: Politik muss endlich sagen, was sie will

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) fordert von der Politik verbindliche Aussagen dazu, welches Gesundheitssystem in Zukunft die medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherstellen soll. Dass dies auch weiterhin wohnortnah durch die ambulante Versorgung geschieht, daran mehren sich bei Kennern der Materie immer mehr Zweifel. Auch deshalb werden sich am 30. November 2022 wieder zahlreiche Praxen am nächsten landesweiten Protesttag beteiligen.

Dazu die Vorstandsvorsitzenden der KVH, Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke: „Offensichtlich strebt Herr Lauterbach für die Zukunft ein Gesundheitssystem an, in dem niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten kaum noch eine Rolle spielen. Stattdessen sind es die Kliniken, die in den Mittelpunkt rücken sollen.

Das muss man nüchtern konstatieren, denn wir Niedergelassene kommen in fast allem, was von ihm zu hören ist, allenfalls am Rande vor. Dass damit ein bewährtes und vom Ausland beneidetes System ohne Not zerstört wird, müssen die Entscheider verantworten. Aber wer uns konsequent missachtet, uns bei Hilfsleistungen außen vorlässt und auch keinerlei Zukunftsperspektive kommuniziert, in der wir Niedergelassenen mit an Bord sind, sendet eindeutige Signale aus. An dieser Stelle ist nun den Patientinnen und Patienten, aber auch uns Niedergelassenen gegenüber, Ehrlichkeit gefragt. Denn das Szenario, das auf uns zukommt, wird geprägt sein von viel längeren Wartezeiten, von überfüllten Kliniken und deutlich weiteren Wegen. Nur sollte die Politik so fair sein, dies auch der Bevölkerung zu erklären. Wir werden uns, genau wie unsere Kolleginnen und Kollegen, mit allem, was wir haben, gegen diese falsche Weichenstellung wehren.“

Am 30. November 2022 findet der nächste landesweite Protesttag in der ambulanten Versorgung statt, an dem Praxen geschlossen bleiben, um gegen mangelnde Wertschätzung, inakzeptables Verhalten von Politik und Krankenkassen sowie fehlende Unterstützung in existenziell bedrohlichen Zeiten zu protestieren.

zuletzt aktualisiert am: 23.11.2022

Ansprechpartner

Germanist, Politologe M.A. Karl Matthias Roth

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Stabsstelle Kommunikation
Pressesprecher

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6995
karl.roth(at)kvhessen(.)de

Ansprechpartner

Alexander Kowalski

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Stabsstelle Kommunikation
stv. Pressesprecher

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6996
alexander.kowalski(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen