Ein Mann bedient eine professionelle Kamera. Im Bildschirm der Kamera ist eine Pressekonferenz zu sehen. © Judith Scherer

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) informiert Medienvertreter direkt und aktuell über relevante Neuigkeiten rund um die ambulante Versorgung in Hessen – durch Pressemitteilungen und -konferenzen.

KVH: Politik bekommt die Quittung

Mit großer Sorge ordnet der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) die immer größer werdende Zahl an freien Sitzen von Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten ein.

Aktuell sind in Hessen rund 350 Praxissitze frei – mit steigender Tendenz. Das bedeutet im Umkehrschluss: Das Interesse an ambulanter Versorgung ist für angehende Medizinerinnen und Mediziner wahrscheinlich noch nie so gering wie aktuell.

Dass dies an der permanenten Missachtung der Kolleginnen und Kollegen in den Praxen seitens der Politik liegt, ist für den Vorstand der KVH offensichtlich. Auch deshalb werden sich am 30. November 2022 wieder zahlreiche Praxen am nächsten landesweiten Protesttag beteiligen.

Dazu die Vorstandsvorsitzenden der KVH, Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke: „Man muss nur jeden Tag aufmerksam die Nachrichten verfolgen, um festzustellen, wie groß das Interesse an ambulanter Versorgung tatsächlich ist. Und man stellt fest: Es ist nicht mehr vorhanden, komplette Nulllinie. Zuvorderst bei unserem obersten Gesundheitspolitiker, Herrn Prof. Karl Lauterbach.

Wenn es um dringende Unterstützung angesichts der steigenden Energiekosten geht: Immer sind es nur die Krankenhäuser, um die sich Herr Lauterbach sorgt und die gerettet werden müssen. Wir als ambulante Versorgung sind dem Minister noch nicht mal mehr eine Erwähnung wert.

Und so ist es doch nur folgerichtig, dass neue und bestehende Mitglieder mit den Füßen abstimmen, also entweder gar nicht erst den Weg in die ambulante Versorgung finden oder diese vor der Zeit verlassen. ‘Das tun wir uns nicht mehr oder länger als nötig an’ ist ein Satz, den wir so oder ähnlich immer öfter von Kolleginnen und Kollegen hören, die eigentlich noch gerne weiterarbeiten möchten, nun aber den Bettel hinwerfen. Und viel zu viele der angehenden Kolleginnen und Kollegen biegen gar nicht erst Richtung Niederlassung ab. Die Politik bekommt damit die Quittung für jahrelange Missachtung und permanentes Missmanagement. Das Schlimme ist, dass darunter nicht zuletzt die Patientinnen und Patienten am meisten leiden werden.“

Am 30. November 2022 findet der nächste landesweite Protesttag in der ambulanten Versorgung statt, an dem Praxen geschlossen bleiben, um gegen mangelnde Wertschätzung, inakzeptables Verhalten von Politik und Krankenkassen sowie fehlende Unterstützung in existenziell bedrohlichen Zeiten zu protestieren.

zuletzt aktualisiert am: 16.11.2022

Ansprechpartner

Germanist, Politologe M.A. Karl Matthias Roth

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Stabsstelle Kommunikation
Pressesprecher

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6995
karl.roth(at)kvhessen(.)de

Ansprechpartner

Alexander Kowalski

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Stabsstelle Kommunikation
stv. Pressesprecher

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-6996
alexander.kowalski(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen