Mehrere Praxen an unterschiedlichen Standorten

Niedergelassene Ärzte mit Zweigpraxis

Zweigpraxis in Hessen eröffnen

Als niedergelassener Vertragsarzt in Hessen weitere Praxen an anderen Standorten eröffnen? Das ist möglich, wenn die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) die sogenannte Zweigpraxis als Nebenbetriebsstätte im Vorfeld genehmigt.

Die Voraussetzung: Versicherte müssen durch die Eröffnung der neuen Praxis am Zweigpraxisstandort besser versorgt werden, ohne am Hauptpraxisstandort schlechter versorgt zu werden. Was genau das bedeutet, erklärt der Leitfaden Zweigpraxis.

Genehmigung erhalten: Niedergelassene Ärzte, die eine Zweigpraxis eröffnen wollen, stellen bei der KVH den Antrag auf Zweigpraxisgenehmigung und erhalten im Laufe des Prozesses auch eine Nebenbetriebsstättennnummer (NBSNR). Wenn sie in der Zweigpraxis genehmigungspflichtige Behandlungen durchführen möchten, müssen sie die entsprechenden Genehmigungen gesondert einholen, auch wenn sie die Leistungen in der Hauptpraxis abrechnen dürfen.

Teilnahme am ÄBD

Vertragsärzte müssen auch im Bereitschaftsdienstbereich der Zweigpraxis am Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) Hessen teilnehmen.

Alle Fragen können KVH-Mitglieder auch zuvor mit den BeratungsCentern klären.

zuletzt aktualisiert am: 19.11.2018

Zweigpraxis-Zuschuss

Je nach Standort der Zweigpraxis fördert die KVH die Eröffnung finanziell.

Arzt anstellen

Wenn die Zweigpraxis durch die KVH genehmigt wurde, können Vertragsärzte andere Ärzte in der Zweigpraxis anstellen. Wie alle Anstellungen muss dies der Zulassungsausschuss Hessen allerdings zuvor genehmigen.

Ansprechpartner

info.line

Mo – Fr: 7 – 17 Uhr

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
Fax 069 24741-68826
info.line(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen