Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, im Bereich "Ärztlicher Bereitschaftsdienst" liegt es uns besonders am Herzen, Sie bei der Organisation der Patientenversorgung außerhalb Ihrer Praxissprechzeiten bestmöglich zu beraten und zu unterstützen!
Sehen Sie selbst!

Tanja Frank,
Ärztlicher Bereitschaftsdienst

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Support bei bei technischen Problemen

ÄBD Nord
Mail: Admin.nord@kvhessen.de
Telefon: 0561 - 82038201

ÄBD Süd
Mail: Admin.sued@kvhessen.de
Telefon: 069 - 954254 -251 / -252

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Überregionaler Hintergrundbereitschaftsdienst (üHGD)

09.11.2017

Zum 1. Oktober 2016 wurde der hessenweite überregionale Hintergrundbereitschaftsdienst (üHGD) eingerichtet. Er ist eine Organisationsform und Teil des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes (ÄBD).

Ablauf

Ärzte, die einen üHGD-Dienst übernommen haben, müssen innerhalb eines üHGD-Bereichs einspringen,

  • wenn ein Kollege im allgemeinen ÄBD (sogenannter Vordergrunddienst) kurzfristig, also maximal 24 Stunden vor Dienstbeginn, ausfällt.
  • wenn die zum ÄBD eingeteilten Ärzte die Versorgung der Patienten aufgrund von besonders hohem Patientenaufkommen regional nicht sicherstellen können und Unterstützung benötigen.

Sie werden dann je nach Engpass entweder in einer ÄBD-Zentrale oder dem Hausbesuchsdienst eingesetzt.

Rahmenbedingungen und Vergütung

Der zum üHGD eingeteilte Arzt erhält eine Pauschale (10 Euro pro Stunde) für seine Dienstbereitschaft. Wird er in den Vordergrunddienst gerufen, erfolgt eine weitere Vergütung gemäß Bereitschaftsdienstordnung (Paragraf 7 Absatz 1 BDO).

Durchschnittlich wird aktuell nur bei rund drei Prozent aller üHGD-Dienste der Arzt auch tastächlich „aktiviert“, also zum Dienst in einer ÄBD-Zentrale oder dem Hausbesuchsdienst herangezogen.

Organisation des üHGD

Ärzte können sich freiwillig bis zu sechs Monate vor dem jeweiligen Kalendermonat in offene üHGD-Dienste eintragen. Es folgt eine monatliche Sperrung der freiwilligen Dienstübernahme. Anschließend werden die noch offenen Dienste zentral und verpflichtend durch die KV Hessen besetzt. Dazu werden alle in einem üHGD-Bereich zur Teilnahme am allgemeinen ÄBD verpflichteten Ärzte herangezogen. Jeder durch die KV Hessen eingeteilte Arzt wird schriftlich darüber informiert.

Link zu einem Angebot der KV Hessen:

Bereitschaftsdienstordnung KV Hessen


einen Moment bitte