Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, im Bereich "Ärztlicher Bereitschaftsdienst" liegt es uns besonders am Herzen, Sie bei der Organisation der Patientenversorgung außerhalb Ihrer Praxissprechzeiten bestmöglich zu beraten und zu unterstützen!
Sehen Sie selbst!

Tanja Frank,
Ärztlicher Bereitschaftsdienst

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Support bei bei technischen Problemen

ÄBD Nord
Mail: Admin.nord@kvhessen.de
Telefon: 0561 - 82038201

ÄBD Süd
Mail: Admin.sued@kvhessen.de
Telefon: 069 - 954254 -251 / -252

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

ÄBD oder Rettungsdienst?

09.11.2017

Nicht notwendige Alarmierungen steigen - einige Einsätze sind jedoch ein Fall für den ÄBD-Arzt.

Wird Ihnen ein Hausbesuch von einem Mitarbeiter der Dispositionszentrale vermittelt, entscheiden Sie als diensthabender Arzt, ob ein Hausbesuch ausgeführt wird. Gegebenenfalls stellt diese einen telefonischen Arzt-Patientenkontakt her, damit Sie sich ein Bild machen, ob der Patient tatsächlich aus Krankheitsgründen die ÄBD-Zentrale nicht aufsuchen kann. Die Entscheidung, ob Sie den Hausbesuch durchführen, liegt dann bei Ihnen. Allerdings auch die Verantwortung und das Risiko einer eventuell falschen Beurteilung der Sachlage.

Ist eine schnellstmögliche medizinische Versorgung des Patienten notwendig, sollte der Rettungsdienst unmittelbar durch den ÄBD kontaktiert werden. Rufen Sie bitte persönlich die jeweils zuständige Leitstelle an. Im Einsatz können Sie außerdem bei den Dispositionszentralen jederzeit die Kontaktdaten von Krankenhäusern, Giftnotruf, Rettungsdienst, Polizei etc. erfragen.

Dass der Arzt im ÄBD sicherheitshalber den Patienten zusätzlich aufsuchen sollte, wird trotzdem angeraten, um mögliche rechtliche Konsequenzen auszuschließen: Für den Fall, dass der Rettungsdienst den Patienten nicht oder nicht rechtzeitig aufsuchen konnte, ist der zuerst kontaktierte ÄBD-Arzt mit der Alarmierung des Rettungsdienstes keinesfalls vollständig „aus der Sache raus“, sondern trägt immer noch Verantwortung für die medizinische Versorgung des Patienten.

Sollten Sie entscheiden, dass für einen Patienten ein Krankentransport zwingend medizinisch notwendig ist, ist der aktuelle Gesundheitszustand und die Gehfähigkeit zu berücksichtigen und ob es während des Transportes der besonderen Ausstattung des Fahrzeugs oder einer Betreuung durch Fachpersonal bedarf. Wenn nicht, könnte eine  Krankenfahrt mit einem Mietwagen oder einem Taxi ausreichend sein und verordnet werden.

Hausbesuch, Rettungsdienst oder Krankentransport – bitte beachten Sie dabei aber unbedingt das Wirtschaftlichkeitsgebot: ausreichend, zweckmäßig, wirtschaftlich, notwendig!


einen Moment bitte