Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Patientenbefragung

Als kostenlosen Service für Sie bieten wir Patientenfragebögen für Ihre Praxis inklusive deren Auswertung an.

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

Zervix-Zytologie

14.06.2018

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihrer Ansprechpartnerin sowie relevante Anträge und Dokumente zum Download.

Antje Andres
Tel: 069 24741-6584
Fax: 069 24741-68819
E-Mail: qs.fb1.8(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Die Zytologie bezeichnet die Lehre vom Aufbau der Zelle und ihren Funktionen. Durch die mikroskopische Beurteilung des vom Gebärmutterhals gewonnenen Abstrichs („PAP-Abstrich“ oder „PAP-Test“) ist eine Erkennung von Dysplasien (= Krebsvorstufen) an Zellen möglich, noch Jahre bevor es zur bösartigen Entartung derselben kommt. Ursache für die Zellveränderungen bildet die Infektion mit dem Humanen Papillomavirus (HPV).

Wer kann die Genehmigung erhalten?

Fachärzte für:

  • Pathologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Welche zusätzlichen fachlichen Voraussetzungen müssen Sie mitbringen?

  • Nachweis einer mind. halbjährigen ganztägigen Tätigkeit oder vom Umfang her vergleichbaren, max. 2-jährigen berufsbegleitenden Tätigkeit in der zytologischen Diagnostik in einem zytologischen Labor, das den Anforderungen nach § 3 Abs. 2 der Qualitätssicherungsvereinbarung Zervix-Zytologie (QSV Zervix-Zytologie) entspricht. Dabei persönliche Beurteilung von mind. 5.000 Fällen aus der gynäkologischen Exfoliativ-Zytologie, in denen – ggf. unter Einbeziehung einer Lehrsammlung – mind.- 200 Fälle von Zervix-Karzinomen oder deren Vorstadien enthalten sein müssen.
  • Erfolgreiche Teilnahme an der Präparateprüfung nach Anlage 1 der QSV Zervix-Zytologie

Welche sonstigen Voraussetzungen sind zu erfüllen?

  • Fachliche Befähigung der Präparatebefunder (vgl. § 4 QSV Zervix-Zytologie)
  • Nachweis über die räumliche und apparative Ausstattung der Zytologie-Einrichtung (vgl. § 5 QSV Zervix-Zytologie)

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Die Erteilung einer Genehmigung erfolgt nach einem Antragsverfahren bei der KVH (siehe Downloads unten).

Welche Leistungen kann ich abrechnen?

Das durch die Genehmigung zu erhaltende Abrechnungsspektrum entnehmen Sie bitte der Liste zu den genehmigungspflichtigen Leistungen (GELE-Liste, siehe unten unter Downloads).

Wie erfolgt die Qualitätssicherung?

  • Prüfung der ärztlichen Dokumentation im Abstand von jeweils 24 Monaten (vgl. § 7 der QSV Zervix-Zytologie)

  • Erstellung der Jahresstatistik (vgl. § 8 der QSV Zervix-Zytologie)
  • Fortbildungsverpflichtung (vgl. § 9 der QSV Zervix-Zytologie)

Welche rechtlichen Grundlagen sind maßgebend?

  • Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach §135 Abs. 2 SGB V zur zytologischen Untersuchung von Abstrichen der Cervix uteri (Qualitätssicherungsvereinbarung Zervix-Zytologie)


einen Moment bitte