Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Patientenbefragung

Als kostenlosen Service für Sie bieten wir Patientenfragebögen für Ihre Praxis inklusive deren Auswertung an.

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger

31.07.2018

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihren Ansprechpartnern. Außerdem finden Sie hier und auf den anderen Unterseiten alle weiteren Infos und Downloads. Vermutlich können wir einige Ihrer Fragen mit unseren Hinweisen vorab beantworten.

Sabine Kühn
Tel: 069 24741-6610

Heike Morbitzer
Tel: 069 24741-6606

Ingo Nagel
Tel: 069 24741-6611

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Fax: 069 24741-68816
E-Mail: qs.substitution(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Bei der Substitutionsbehandlung handelt es sich um die Therapie der Opioidabhängigkeit. Dabei werden dem opioidabhängigen Patienten Ersatzstoffe verschrieben. Bei den Substituten (Ersatzstoffen) handelt es sich ebenfalls um Opioide. Durch die tägliche Einnahme des Substituts werden Entzugserscheinungen vermieden und die gesundheitliche Lebensqualität sowie die soziale und berufliche Rehabilitation stabilisiert und verbessert.

Wer kann die Genehmigung erhalten?

Die Berechnungsfähigkeit entnehmen Sie bitte der Präambel Ihres Facharztkapitels des EBM (Zulassung).

Welche zusätzlichen fachlichen Voraussetzungen müssen Sie mitbringen?

  • Zusatzbezeichnung Suchtmedizinische Grundversorgung - Ausnahme: Fachärzte für Psychiatrie (und Psychotherapie)

Welche sonstigen Voraussetzungen sind zu erfüllen?

  • Bei Nichtvorliegen der Zusatzbezeichnung Suchtmedizinische Grundversorgung zusätzlich Erfüllung der Anforderungen des § 5 Abs. 4 der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (Konsiliarverfahren)
  • Für die Substitutionsbehandlung mit Diamorphin zusätzlich Erfüllung der Vorgaben § 10 Anlage I Nr. 2 Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Die Erteilung einer Genehmigung erfolgt nach einem Antragsverfahren bei der KVH (siehe Downloads unten).

Welche Leistungen kann ich abrechnen?

Das durch die Genehmigung zu erhaltende Abrechnungsspektrum entnehmen Sie bitte der Liste zu den genehmigungspflichtigen Leistungen (GELE-Liste, siehe unten unter Downloads).

Was muss ich bei der Dokumentation beachten?

Dokumentationsanforderungen entsprechend Punkt 7 der Richtlinie der Bundesärztekammer und in § 7 i. V. m. § 3 der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung

Wie erfolgt die Qualitätssicherung?

Einzelfallprüfung durch Stichproben / Dokumentationsprüfung

Dokumentationsprüfungen nach § 9 Abs. 3 bis 5 der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung

  • Mindestens 2 % der abgerechneten Behandlungsfälle im Quartal
  • bei Aufnahme der Behandlung alle Substitutionsbehandlungen nach § 3 Abs. 3 der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung und alle Substitutionsbehandlungen mit Diamorphin, Codein oder Dihydrocodein
  • Überprüfung nach Ablauf von jeweils fünf Behandlungsjahren

Welche rechtlichen Grundlagen sind maßgebend?

  • Betäubungsmittelgesetz
  • Betäubungsmittelverschreibungsverordnung
  • Richtlinie der Bundesärztekammer zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger
  • Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zu Untersuchungs- und Behandlungsmethoden der vertragsärztlichen Versorgung (Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung)
  • Regelung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen zur Durchführung der Qualitätsprüfung im Rahmen der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger


einen Moment bitte