Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Patientenbefragung

Als kostenlosen Service für Sie bieten wir Patientenfragebögen für Ihre Praxis inklusive deren Auswertung an.

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

Photodynamische Therapie am Augenhintergrund (PDT)

19.06.2018

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihren Ansprechpartnerinnen sowie Dokumente zum Download.

Beate Winterhalter
Tel: 069 24741-6551
Fax: 069 24741-68819
E-Mail: qs.ambulantes-op(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Stefanie Gilmer
Tel: 069 24741-6354
Fax: 069 24741-68819
E-Mail: qs.ambulantes-op(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Photodynamische Therapie
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Bei der photodynamischen Therapie (PDT) wird ein spezieller lichtempfindlicher Wirkstoff (Verteporfin) per Infusion verabreicht, der sich so auch in den krankhaft veränderten Blutgefäßen der Retina anreichert. Durch Bestrahlung mit dem nicht thermischen Rotlichtlaser wird der Wirkstoff aktiviert, womit gezielt diese krankhaft veränderten Blutgefäße verschlossen werden.

Wer kann die Genehmigung erhalten?

  • Nachweis über die selbständige Auswertung* von mindestens 200 Fluoreszenzangiographien am Augenhintergrund zur Differentialdiagnostik pathologischer Veränderungen  innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren vor Antragstellung auf die Genehmigung
    (*unter Anleitung eines zur Weiterbildung im Gebiet Augenheilkunde befugten Arztes)
  • Nachweis über die selbständige Durchführung* von 50 photodynamischen Therapien am Augenhintergrund innerhalb von 5 Jahren vor der Antragstellung oder erfolgreiche Teilnahme an einem Kurs von mindestens 4 Stunden Dauer mit Vermittlung von Kenntnissen zur Indikationsstellung und Durchführung der PDT innerhalb der letzten 12 Monate vor Antragstellung
    (*unter Anleitung eines zur Weiterbildung im Gebiet Augenheilkunde befugten Arztes)

    (vgl. § 3 Abs. 1 Nr. 2 und 2 Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) PDT)

Welche sonstigen Voraussetzungen sind zu erfüllen?

  • Nachweis apparativer Voraussetzungen
    (vgl. § 4 QSV PDT)

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Die Erteilung einer Genehmigung erfolgt nach einem Antragsverfahren bei der KVH (siehe Downloads unten).

Welche Leistungen kann ich abrechnen?

Das durch die Genehmigung zu erhaltende Abrechnungsspektrum entnehmen Sie bitte der Liste zu den genehmigungspflichtigen Leistungen (GELE-Liste, siehe unten unter Downloads).

Was muss ich bei der Dokumentation beachten?

  • Anforderungen an die schriftliche Dokumentation
    (vgl. § 5 der QSV PDT)

Wie erfolgt die Qualitätssicherung?

  • Prüfung der ärztlichen Dokumentation
    (vgl. § 6 QSV PDT)
    (ausgesetzt bis 31. Dezember 2019 – Protokollnotiz zum 01.04.2017)

Welche rechtlichen Grundlagen sind maßgebend?

  • Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur photodynamischen Therapie am Augenhintergrund (QSV PDT)

Externer Link:

Qualitätssicherung Photodynamische Therapie am Augenhintergrund (KBV)


einen Moment bitte