Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Patientenbefragung

Als kostenlosen Service für Sie bieten wir Patientenfragebögen für Ihre Praxis inklusive deren Auswertung an.

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

HIV-Infektion / AIDS-Erkrankungen

30.07.2018

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihren Ansprechpartnern sowie weitere Infos und Downloads.

Sabine Kühn
Tel: 069 24741-6610

Heike Morbitzer
Tel: 069 24741-6606

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Fax: 069 24741-68816
E-Mail: qs.substitution(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

HIV ist die Abkürzung für „Humanes Immundefizienz-Virus“. Das bedeutet konkret: menschliches Abwehr­schwäche-Virus. Es schwächt die Fähigkeit des Körpers, Krankheitserreger wie Bakterien, Pilze oder Viren zu bekämpfen. Im schlimmsten Fall treten dann bestimmte lebensbedrohliche Erkrankungen auf, zum Beispiel schwere Lungenentzündungen. Dann spricht man von AIDS. Gegen das HI-Virus gibt es heute sehr wirkungsvolle Medikamente. Sie verhindern die Vermehrung des Virus im Blut. Durch die antiretrovirale Kombinationstherapie steigt die Lebenserwartung erkrankter Patienten, die Sterblichkeit wird dadurch gesenkt.

Wer kann die Genehmigung erhalten?

Fachärzte für:

  • Innere Medizin und Allgemeinmedizin
  • Allgemeinmedizin
  • Innere Medizin
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Praktische Ärzte

  • Ärzte (ohne Gebietsbezeichnung)

Welche zusätzlichen fachlichen Voraussetzungen müssen Sie mitbringen?

  • Mindestens halbjährige ganztägige oder entsprechende teilzeitliche Tätigkeit in einer ambulanten oder stationären Einrichtung zur kontinuierlichen medizinischen Betreuung von HIV/-AIDS-Patienten
  • Selbstständige Betreuung von 25 HIV/AIDS Patienten unter Anleitung (inklusive Verordnung antiretroviraler Medikamente)
  • theoretische Kenntnisse im Bereich „HIV/AIDS“ durch die Erlangung von 40 Fortbildungspunkten innerhalb von drei Jahren vor Antragstellung

Welche sonstigen Voraussetzungen sind zu erfüllen?

  • regelmäßige Teilnahme des behandlungsführenden Arztes an HIV-/AIDS spezifischen interdisziplinären Qualitätszirkeln, Fallkonferenzen und Arbeitsgruppen
  • Sicherstellung regelmäßiger Schulungen der eigenen Praxismitarbeiter
  • Beachtung der relevanten sozial- und versorgungsrechtlichen Vorschriften
  • separater Liege- und Infusionsplatz
    (vgl. § 6 Qualitätssicherungsvereinbarung HIV/AIDS)

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Die Erteilung einer Genehmigung erfolgt nach einem Antragsverfahren bei der KVH (siehe Downloads unten).

Welche Leistungen kann ich abrechnen?

Das durch die Genehmigung zu erhaltende Abrechnungsspektrum entnehmen Sie bitte der Liste zu den genehmigungspflichtigen Leistungen (GELE-Liste, siehe unten unter Downloads).

Was muss ich bei der Dokumentation beachten?

  • Anforderungen an die quartalsweise Patientendokumentation
    (vgl. § 7 i. V. m. Anlage 1 der Qualitätssicherungsvereinbarung HIV/AIDS)

Wie erfolgt die Qualitätssicherung?

  • Einzelfallprüfung
    durch Stichproben/Dokumentationsprüfung jährliche Prüfung von 10 % der behandlungsführenden Ärzte, dabei 10 Dokumentationen
  • Frequenzregelung
    Selbständige Betreuung von jährlich durchschnittlich 25 HIV-/AIDS-Patienten je Quartal
  • Fortbildungsverpflichtung
    Erwerb von jährlich 30 Fortbildungspunkten zum Themenkomplex HIV-Infektion und AIDS-Erkrankung, davon mindestens 15 Fortbildungspunkte durch interaktive Fortbildungsmaßnahmen

Welche rechtlichen Grundlagen sind maßgebend?

Versorgung von Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur spezialisierten Patienten mit HIV-Infektion/AIDS-Erkrankung
(Qualitätssicherungsvereinbarung HIV/ AIDS)

Externe Links:

Qualitätssicherungsvereinbarung HIV/ AIDS (KBV)

DAGNÄ - Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V.

HIVAG - Hessische Arbeitsgemeinschaft von HIV-Versorgern


einen Moment bitte