Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder,
im Bereich Mitgliederservice stehen Ihre Fragen und Interessen an erster Stelle.
Um Ihnen den Service bieten zu können, den Sie erwarten, stehen Ihnen die Abteilungen Beratung, Qualitätsförderung und -sicherung, EHV und ÄBD beratend und unterstützend zur Seite.

Joy Wüst,
Assistentin der
Bereichsleitung Mitgliederservice

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Patientenbefragung

Als kostenlosen Service für Sie bieten wir Patientenfragebögen für Ihre Praxis inklusive deren Auswertung an.

Mehr

HZV und Sonstige Verträge

Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!

24.08.2017

Der Vertrag „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ ist zum 1. Juni 2017 in Kraft getreten (Vertragsunterlagen unten zum Download). Ärzte können sich ab dem 1. September 2017 einschreiben; Versicherte ab dem 1. Januar 2018.

Teilnahme am Vertrag (Registrierung)

Bitte registrieren Sie sich über den Link (unten), um am Vertrag teilnehmen zu können. Nutzen Sie dafür bitte den PC, mit dem Sie sich auch im KV-Safe-Net anmelden.

Bei Fragen können Sie sich wenden an:

Tel: 069 24741-7580
Fax: 069 24741-68805
E-Mail: dmp.frankfurt(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
DMP/HZV
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Über das Projekt

Das länderübergreifende Präventionsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ wird mit rund vier Millionen Euro aus dem Innovationsfonds des Bundes gefördert. Die KV Hessen beteiligt sich an Dimini. Ziel des Projekts ist es, die Gesundheitskompetenz von Menschen mit erhöhtem Risiko für Typ-2-Diabetes zu stärken. Damit soll einerseits die Entstehung von Typ-2-Diabetes verzögert oder sogar verhindert werden, andererseits sollen Kosten für die medizinische Versorgung gesenkt werden.


einen Moment bitte