Lieber Nutzer,

die Version Ihres Browsers ist veraltet. Damit setzen Sie sich und gegebenenfalls Ihre EDV erheblichen Sicherheitsrisiken aus. Darüber hinaus können Sie mit dieser veralteten Version die Internetseiten der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen ab März 2018 nicht mehr nutzen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, Ihren Browser zu aktualisieren. Sie sind Mitglied der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und haben Fragen dazu? Dann hilft Ihnen unsere info.line unter der Tel: 069 24741-7777 oder der E-Mail-Adresse info.line@kvhessen.de gerne weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Journalisten. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Schon gesehen?

Das neue Auf den Punkt ist da!

Titelthema der Ausgabe 6-2017: "Im Dialog mit der KV"

Mehr

Rundschreiben der KV Hessen 2017

Abmahnwelle zur PT-Richtlinie: Rechtsanwalt erklärt Verzicht auf Abmahnung

26.07.2017

Am Freitag der vergangenen Woche hatten wir alle psychotherapeutischen Mitglieder über ein Abmahnschreiben einer Augsburger Kanzlei Michael Schuler informiert, in dem mit Bezug auf § 1 Abs. 8 der PT-Richtlinie Praxen abgemahnt wurden und zu einer kostenpflichtigen Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung bewegt werden sollten. Nach Intervention der KV Hessen sowie weiterer KVen und PT-Kammern hat der Anwalt mittlerweile mit einem Schreiben vom 25 Juli 2017 erklärt, dass sich seine Mandantin entschlossen habe, die Abmahnungen nicht weiter zu verfolgen.

Unter Umständen bereits abgegebene Verpflichtungserklärungen würden als nichtig betrachtet, ggf. überwiesene Gebühren rückerstattet. Sollten Sie als psychotherapeutisches Mitglied angeschrieben worden sein und nun kein Schreiben des Rechtsanwalts erhalten, in dem dieser das erste Schreiben als gegenstandslos bezeichnet, nehmen Sie bitte Kontakt mit der KV auf. Gleiches gilt für den Fall, dass Sie bereits die zu Unrecht geforderten Gebühren bezahlt haben und diese nicht erstattet werden.


einen Moment bitte