Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder,
unser Ziel und unsere Aufgabe ist es, Sie bei allen Anliegen rund um die Förderung Weiterbildung zu unterstützen. Dafür stellen wir Ihnen die Förderrichtlinien, Merkblätter und Antragsformulare auf unserer Homepage zur Verfügung. Wir sind Ansprechpartner für Mitglieder, Ärzte in Weiterbildung und Studierende. Sie haben Fragen? Dann rufen Sie uns gerne an.

Bianca Jertz,
Teamleiterin Förderung Weiterbildung

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Online-Abrechnung mit KV-SafeNet

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Fort-, Aus- und Weiterbildung

Genehmigung zur Aus- und Weiterbildung

09.10.2017

Alle Infos zur Genehmigung von Ärzten in Weiterbildung, Assistenten zur Erlangung der deutschen Approbation und Ausbildungsassistenten in psychotherapeutischen Praxen.

Förderung Weiterbildung
Tel: 069 24741-6683
Fax: 069 24741-68844
E-Mail: genehmigung.weiterbildung(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Genehmigung Aus- und Weiterbildung
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Genehmigung zur Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung

Die Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung in einer vertragsärztlichen Praxis setzt die Genehmigung der KV Hessen voraus. Der Antrag für diese Genehmigung muss vor der Aufnahme der Tätigkeit des Arztes in Weiterbildung bei der KV Hessen gestellt werden.

Hierzu füllen Sie das entsprechende Antragsformular aus und reichen dieses mit folgenden Unterlagen

  • Kopie der Approbationsurkunde des Arztes in Weiterbildung
  • Weiterbildungsbefugnis des beschäftigenden Arztes
  • Kopie des Arbeitsvertrags/Anstellungsvertrags

 bei der Abteilung Qualitätsförderung ein.

Bitte beachten Sie, dass erst mit Eingang der vollständigen Unterlagen und Prüfung des Antrages eine Genehmigung erfolgen kann. Eine rückwirkende Genehmigung ist nicht möglich.

Die Leistungen, die der Arzt in Weiterbildung in Ihrer vertragsärztlichen Praxis erbringt, müssen mit der lebenslangen Arztnummer (LANR) des weiterbildenden Arztes gekennzeichnet werden.

Die Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung nach § 32 Abs. 3 und 4 der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte (Ärzte-ZV) darf nicht zur Vergrößerung der Vertragsarztpraxis oder der Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfanges dienen. Der Arzt in Weiterbildung ist zur Erfüllung der vertragsärztlichen Pflichten anzuhalten.

Den erforderlichen Antrag finden Sie im Downloadbereich.

Genehmigung zur Beschäftigung eines Facharztes für eine zusätzliche Weiterbildung

Es ist zu beachten, dass die Beschäftigung eines Facharztes für eine zusätzliche Weiterbildung (wie z.B. Zusatzweiterbildung „Diabetologie“ oder die Weiterbildung in einem anderen Fachgebiet), ebenfalls eine Genehmigung der KV Hessen erforderlich macht.

Beispiel:
Ein Facharzt für Chirurgie ist mit einem halben Versorgungsauftrag vertragsärztlich tätig und möchte die Zusatzweiterbildung „Handchirurgie“ absolvieren. Die Weiterbildung „Handchirurgie“ muss vor Beginn durch die KV Hessen genehmigt werden. Nach der Genehmigung ist der Facharzt für Chirurgie als Arzt in Weiterbildung halbtags bei seinem Weiterbilder beschäftigt. Der Arzt in Weiterbildung rechnet seine erbrachten Leistungen betreffend der Handchirurgie mit der LANR seines Weiterbilders ab. Leistungen, die er im Rahmen seines Fachgebietes Chirurgie tätigt, rechnet der Facharzt mit seiner LANR ab.

Für den Antrag zur Genehmigung der Weiterbildung füllen Sie bitte das entsprechende Antragsformular aus und reichen dieses mit den folgenden Unterlagen

  • Kopie der Approbationsurkunde des Arztes in Weiterbildung
  • Weiterbildungsbefugnis des beschäftigenden Arztes
  • Kopie des Arbeitsvertrags/Anstellungsvertrags
  • Kopie der Facharzturkunde

bei der Abteilung Qualitätsförderung ein.

Eine finanzielle Förderung ist in diesem Fall leider nicht möglich.

Bitte beachten Sie, dass erst mit Eingang der vollständigen Unterlagen und Prüfung des Antrages eine Genehmigung erfolgen kann. Eine rückwirkende Genehmigung ist nicht möglich.

Den erforderlichen Antrag finden Sie im Downloadbereich.

Genehmigung zur Beschäftigung von Assistenten zur Erlangung der deutschen Approbation

Die Beschäftigung eines Assistenten zur Erlangung der deutschen Approbation in einer vertragsärztlichen Praxis setzt die Genehmigung der KV Hessen voraus. Der Antrag für diese Genehmigung muss vor der Aufnahme der Tätigkeit des Assistenten bei der KV Hessen gestellt werden.

Hierzu füllen Sie das entsprechende Antragsformular aus und reichen dieses mit folgenden Unterlagen des Assistenten bei der Abteilung Qualitätsförderung ein:

•    Kopie der Berufserlaubnis nach §10 der Bundesärzteordnung
•    Kopie des Aufenthaltstitels
•    Kopie des Zusatzblattes zum Aufenthaltstitel
•    Kopie des Arbeitsvertrags / Anstellungsvertrags

bei der Abteilung Qualitätsförderung ein.

Bitte beachten Sie, dass erst mit Eingang der vollständigen Unterlagen und Prüfung des Antrages eine Genehmigung erfolgen kann. Eine rückwirkende Genehmigung ist nicht möglich.

Genehmigung zur Beschäftigung eines Ausbildungsassistenten (Psychotherapeut in Ausbildung)

Die Beschäftigung eines Ausbildungsassistenten (Psychotherapeut in Ausbildung) in einer vertraglichen psychotherapeutischen Praxis setzt die Genehmigung der KV Hessen voraus. Der Antrag für diese Genehmigung muss vor der Aufnahme der Tätigkeit des Ausbildungsassistenten bei der KV Hessen gestellt werden.

Hierzu füllen Sie das Antragsformular aus und reichen dieses nebst Unterlagen bei der Abteilung Qualitätsförderung ein.

Der Praxisinhaber muss mindestens fünf Jahre an der vertragspsychotherapeutischen Versorgung teilnehmen und die Praxis über geeignete Behandlungsräume verfügen. Daher ist dem Antrag ein Mietvertrag beizufügen, aus dem die Praxisgegebenheiten eindeutig hervorgehen.
Verfügt der Praxisinhaber selbst nicht über die Anerkennung als Supervisor, kann ein institutsanerkannter Supervisor die Supervision übernehmen. Dazu ist erforderlich:

  • eine schriftliche Bestätigung von dem Ausbildungsinstitut des Supervisors über seine Anerkennung als solcher.

  • eine schriftliche Bescheinigung des Supervisors, dass er in jedem Behandlungsfall, den der Ausbildungsassistent durchführt, die Supervision übernimmt.

Ebenso ist ein Zwischenzeugnis  / eine Bescheinigung des Ausbildungsinstituts einzureichen, aus dem sich der Ausbildungsstand und die Befähigung des Ausbildungskandidaten zur praktischen Tätigkeit ergeben. Unsererseits wird geprüft, ob es sich um ein staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut handelt.

Ein Ausbildungsassistent in der psychologischen Praxis ist nicht genehmigungspflichtig, wenn er einen Einblick in die praktische Tätigkeit und in die Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten erhalten soll; d.h. „dem Praxisinhaber über die Schulter schaut“ und grundsätzlich keine eigenen Fälle behandelt (er kann z. B. Teile der Anamnese übernehmen und Testungen).

Bitte beachten Sie, dass…

  • erst mit Eingang der vollständigen Unterlagen und Prüfung des Antrages eine Genehmigung erfolgen kann. Eine rückwirkende Genehmigung ist nicht möglich.

  • die Beschäftigung eines Ausbildungsassistenten nach § 32 Abs. 3 und 4 der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte (Ärzte-ZV) nicht zur Vergrößerung der Vertragsarztpraxis oder der Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfanges dienen darf und der Ausbildungsassistent zur Erfüllung der vertragsärztlichen Pflichten anzuhalten ist.

  • die Abrechnung (z. B. eine Kurzzeittherapie) über den Praxisinhaber erfolgt.

  • die Leistungen, die der Ausbildungsassistent in Ihrer Praxis erbringt, mit der lebenslangen Arztnummer (LANR) des Praxisinhabers gekennzeichnet werden.

  • die Ausbildung des Psychotherapeuten in Ausbildung in dem gleichen Psychotherapie-Richtlinienverfahren erfolgen muss, welches die antragstellende Praxis durchführt.


einen Moment bitte