Nach obenZur Suche

Alles für Ihre Abrechnung

EBM-Änderungen und Beschlüsse (gültig ab 1. Januar 2018)

27.03.2018

Hier informieren wir Sie kurz und kompakt über wichtige EBM-Änderungen mit Wirkung zum 1. Januar 2018. Neu: Ergänzung zur Intravitreale Medikamenteneingabe (IVM)

Screening auf Bauchaortenaneurysma

Für das Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen bei Männern ab 65 Jahren werden zwei neue Leistungen in den EBM aufgenommen. Diese betreffen die Aufklärung des Patienten mit Herausgabe einer Versicherteninfo sowie die Durchführung des Screenings. Näheres zu den neuen Leistungen haben wir für Sie in einem ebm.aktuell zusammengefasst.

Interner Link:

QS Sonographie-Ultraschall

HLA- und HPA-Antikörperdiagnostik

Die HLA- und HPA-Antikörperdiagnostik wird im EBM neu gefasst und an den aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik angepasst. Unser ebm.aktuell stellt alle neuen Leistungen übersichtlich dar.

Kostennachweise für Laborgemeinschaften abgeschafft

Die Kostennachweise für Laborgemeinschaften werden zum 1. Januar 2018 nicht wieder in Kraft gesetzt, sondern gänzlich abgeschafft – Präambel Abschnitt 32.2 EBM. Die Kostennachweise sind seit 2014 befristet ausgesetzt. Jetzt entfällt die Vorgabe dauerhaft. Grund dafür ist unter anderem die Laborreform, deren zahlreiche Änderungen zum 1. April 2018 in Kraft treten. Dazu informieren wir Sie zu gegebener Zeit.

Transurethrale Botulinumtoxin-Therapie

Die Botoxbehandlung bei bestimmten Blasenfunktionsstörungen wird als neue Leistung in das gynäkologische und urologische Kapitel des EBM aufgenommen. Näheres zu den neuen Leistungen und Abrechnungsvoraussetzungen finden Sie in dem unten eingestellten Rundschreiben.

Hörgeräteversorgung

Zur Überprüfung des Hörhilfenversorgungsergebnisses ist nach der Hilfsmittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) eine Testung mit dem Freiburger Einsilbertest im Störschall vorgesehen. Die EBM-Leistungen werden um den Verweis auf die Hilfsmittel-Richtlinie ergänzt.

Da bei der Hörgeräteversorgung die Diagnostik, die erste Nachuntersuchung sowie die Nachsorge umfassender und zeitaufwändiger werden, erfolgt eine höhere Bewertung der GOP:

  • 52,63 Euro (494 Punkte) für GOP 09372/20372

  • 55,72 Euro (523 Punkte) für GOP 09373/20373

  • 48,16 Euro (452 Punkte) für GOP 09374/20374

Intravitreale Medikamenteneingabe (IVM)

Der Bewertungsausschuss hat die Bewertung der intravitrealen Medikamenteneingabe (IVM) – GOP 06334, 06335, 31371, 31372, 31373, 36371, 36372 und 36373 – zur Behandlung bestimmter Augenkrankheiten erhöht. Die Bewertung wird rückwirkend zum 1. Januar 2018 angepasst und gilt zunächst bis zum 31. Dezember 2019. Die Kalkulations- und Prüfzeiten für die IVM sind ebenfalls angepasst. Die neue Bewertung und die Kalkulations- und Prüfzeiten der Leistungen können Sie den Beschlüssen entnehmen.

Notfalldatenmanagement

Mit Einführung drei neuer Leistungen in den EBM für das Notfalldatenmanagement (NFDM) werden die Vorgaben aus dem E-Health-Gesetz umgesetzt. Die Leistungen betreffen das Anlegen, Aktualisieren und Löschen eines Notfalldatensatzes auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Nähere Informationen hierzu haben wir für Sie in einem ebm.aktuell zusammengestellt.

Voraussetzung für die Abrechnung der neuen Leistungen ist, dass Sie an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen sind und über die Technik für das NFDM verfügen. Die Technik für das NFDM muss von der Industrie noch entwickelt und in Feldtests erprobt werden. Aktuelle Informationen zu bereits zugelassenen Komponenten sowie weitere Informationen zur TI finden Sie unter den untenstehenden Links.

Verlängerung Übergangsregelung Schrittmacher

Die Übergangsregelung der GOP 04413 bis 04416 und 13573 bis 13576 (Konventionelle bzw. telemedizinische Funktionsanalyse eines Defibrillators/Kardioverters bzw. CRT-Systems) wird erneut um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2018 verlängert.

Detailänderungen

Medikationsplan:

Die Leistung nach GOP 01630 für die Erstellung eines Medikationsplans ist angepasst. Künftig erfolgt keine Absetzung der GOP 01630, wenn in einem der Vorquartale der Zuschlag zur Chronikerpauschale bzw. zur Grundpauschale für den Medikationsplan von der KV Hessen zugesetzt wurde.

Pathologie:

  • Neue GOP 19460 zum Nachweis der T790M-EGFR-Mutation vor der Gabe von Osimertinib (Tagrisso) in den EBM aufgenommen. Die GOP 19460 ist mit 419,14 Euro (3.934 Punkten) bewertet und wird extrabudgetär vergütet. Die Abrechnung der GOP 19460 ist auf zweimal im Behandlungsfall und viermal im Krankheitsfall begrenzt.
  • Die Gruppe der Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin mit Schwerpunkt Kinder-Hämatologie und -Onkologie wird in Abschnitt 19.4.3 Nr. 1 ergänzt. Somit kann diese Fachgruppe Leistungen des Abschnitts 19.4.3 veranlassen.

Humangenetik:

Die GOP 11235 und 11236 (Zuschläge für wissenschaftlich begründete humangenetische Beurteilungen) können bis zum 31. Dezember 2018 weiterhin ohne eine QS-Genehmigung abgerechnet werden.

Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie:

Die ICD-Kodes in den Anmerkungen zu den GOP 14313 und 14314 (Zusatzpauschalen kontinuierliche Mitbetreuung) werden an die ICD-10-GM Version 2018 angepasst.

DruckenDiese Seite als PDF speichern
Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Europa-Allee 90 · 60486 Frankfurt am Main · Tel.: 069 24741-6000 · Fax: 069 24741-68000 · www.kvhessen.de · info.line(at)kvhessen.de