Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, im Bereich „Honorar / Abrechnung“ sorgen wir dafür, dass aus Leistungen Honorar wird. Wir achten darauf, dass alles seinen rechten Gang geht – und Ihre Leistungen nicht nur gewürdigt, sondern auch so weit wie möglich honoriert werden.

Sanela Scheel,
Abrechnung

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Wartungsarbeiten Internetseiten

Am Mittwoch, dem 14.11.2018 von 11.30 bis 13.30 Uhr

Mehr
Online-Abrechnung mit KV-SafeNet

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Alles für Ihre Abrechnung

Abrechnung der Palliativmedizinischen Versorgung

16.05.2018

Palliativmedizinische Versorgung – wichtiger Hinweis zur Versorgungsdauer

Wenn Sie Patienten palliativmedizinisch versorgen, lässt sich die Versorgungsdauer im Vorfeld meist nicht genau festlegen. Der Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) sieht die palliativmedizinische Versorgung im Abschnitt 3.2.5 für schwerstkranke und sterbende Patienten vor, die Ihrer Einschätzung nach nur noch Tage, Wochen oder Monate zu leben haben. Daher ist die Behandlungsdauer meist kurz.

Ab zwölf Monaten ist eine Begründung nötig

Sollte die Behandlung doch länger als zwölf Monate andauern geben Sie bitte eine Begründung bei den Patienten in der Abrechnung an. Wir möchten Sie so vor eventuellen Prüfungen und Maßnahmen schützen.

Warum gerade ab zwölf Monaten?

In der ambulanten allgemeinen Versorgung sind Verläufe und Intensität der Symptome weniger schwer als in stationären Hospizen oder bei der Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV; hier müssen die Versorgungszeiträume deutlich kürzer sein), daher wird ein Verlauf von bis zu zwölf Monaten ohne eine gesonderte Begründung als vertretbar erachtet.

Wie soll die Begründung erfolgen?

Bitte schreiben Sie ab dem zwölften Versorgungsmonat bei einem Patienten die Begründung bei Ihrer Quartalsabrechnung in das freie Begründungsfeld (Feldkennung 5009).

Beispiele für Begründungen

  • Der Zustand des Patienten hat sich stark verschlechtert.
  • Die Begleitsymptome haben stark zugenommen, die palliativ-medizinische Versorgung ist dadurch umfangreicher geworden und die Versorgungsdauer umfassender.
  • Der Patient befindet sich in der Finalphase.

Bei welchen Leistungen ist eine Begründung nötig?

Bei Leistungen aus dem Abschnitt 3.2.5 EBM Palliativmedizinische Versorgung. Dies betrifft insbesondere die Gebührenordnungsposition (GOP) 03372 als Zuschlag zu der GOP 01410 oder 01413 für die palliativmedizinische Betreuung in der Häuslichkeit.

Link zu einem Angebot der KV Hessen

Palliativ-Versorgung


einen Moment bitte