Nach obenZur Suche

Liebe Journalisten, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Medienvertreter. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Pressemeldungen 2018

Chance genutzt: Wahlausgang der Landesärztekammer setzt Zeichen

30.08.2018

Zusammen statt gegeneinander

Frankfurt, 30.08.2018Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen begrüßt den Ausgang der Wahl der Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen. Der Anästhesist Dr.med. Edgar Pinkowski ist neuer Präsident der Landesärztekammer Hessen, die Allgemeinmedizinerin Monika Buchalik bleibt Vizepräsidentin. Beide Kandidaten wurden mit deutlicher Mehrheit und breiter Unterstützung fast aller in der Delegiertenversammlung der Landesärztekammer vertretenen Listen gewählt.

Dazu die beiden KV-Vorstände Frank Dastych und Dr. Eckard Starke: „Mit dieser Wahl hat die Delegiertenversammlung ein hoffungsvolles und klares Signal für mehr Zusammenhalt innerhalb der hessischen Ärzteschaft gesetzt. Bestrebungen der Lobbyisten der Hessischen Krankenhausgesellschaft, die Ärzteschaft zu spalten in Angestellte und Niedergelassene, sind nicht mehrheitsfähig. Wir sehen daher die Landesärztekammer wirklich gut aufgestellt für die Herausforderungen der Zukunft, insbesondere für die Weiterentwicklung der intersektoralen Zusammenarbeit. Zudem bieten wir ihr unser Know-how und unsere volle Unterstützung bei der erforderlichen Novelle der Weiterbildungsordnung an. Die Weiterbildungsordnung ist bislang nach den Bedürfnissen der Krankenhäuser ausgerichtet und lässt die vertragsärztliche Versorgung außer Acht. Weiterbildung muss aber auch im ambulanten Bereich stattfinden, denn wir brauchen für den ambulanten Sektor viel mehr Ärztinnen und Ärzte, von Hausärzten angefangen bis hin zu grundversorgenden Fachärzten. Wir sind zuversichtlich, dass der erfahrene Facharzt Dr. Pinkowski, der beide Sektoren aus eigener Erfahrung sehr gut kennt, Veränderungen tatkräftig anpacken wird. Diese Veränderungen werden dann allen zugutekommen.“

Hinweis an die Redaktionen:

Bei Fragen und Interviewwünschen wenden Sie sich an die Abteilung Kommunikation der KV Hessen, Karl Matthias Roth, Telefon 069 24741-6995, Petra Bendrich, Telefon 069 24741-6988, Telefax 069 24741-68818, E-Mail: presse(at)kvhessen.LÖSCHEN.de.


einen Moment bitte