Nach obenZur Suche

Liebe Journalisten, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Medienvertreter. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Schon gesehen?

Das neue Auf den Punkt ist da!

Titelthema der Ausgabe 3-2018: "Telematikinfrastruktur - der Countdown läuft"

Mehr

Pressemeldungen 2018

Gesundheitsminister lehnen Entbudgetierung ab

29.06.2018

„Verheerendes Signal an die Ärzteschaft“

Frankfurt, 28.06.2018 – Die Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke, haben heute in Frankfurt die Entscheidung der Gesundheitsministerkonferenz scharf kritisiert, die Budgetierung nicht aufzuheben.

„Es ist ein verheerendes Signal, dass es die versammelten Gesundheitsminister nach wie vor ablehnen, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte vollständig für die Leistungen zu bezahlen, die sie tagtäglich in den Praxen zum Wohl der Patientinnen und Patienten erbringen. Und dies in einer Zeit, in der die Krankenkassen zwar stabil auf Rekordsummen sitzen und die Beitragsgelder der Versicherten wie Banken horten, diese Gelder aber mit höchstministerlichem Beschluss weiter der Patientenversorgung entzogen bleiben sollen. Wenn wir über Gründe für den Ärztemangel nachdenken, dürfte auch das eine wichtige Rolle spielen: denn wer möchte schon in eine Berufssparte einsteigen, in der Zechprellerei zum Alltag gehört. Die Krankenkassen bestellen eine vollständige Versorgung, die Bezahlung liegt zehn bis 15 Prozent darunter – und die Gesundheitsminister weigern sich, an diesem Zustand etwas zu ändern. Ganz zu schweigen von den aktuellen Diskussionen um eine mögliche Verlängerung der Sprechstundenzeiten.

Wie grotesk und unhaltbar dieser Zustand eigentlich ist, zeigen die Beispiele möglicher Parallelen. Im Moment wird in unserer Gesellschaft das Fehlen von Lehrern beklagt. Wie würden die aktuell diensttuenden Lehrer wohl auf den Vorschlag reagieren, dass man das Geld für die fehlenden Lehrkräfte durch Einsparungen bei ihrem Gehalt finanzieren könnte? Dies würde selbstverständlich kein Berufsstand akzeptieren.

Genauso wenig würden sich Politiker darauf einlassen, dass ihre Diäten gedeckelt sind und die monatlichen Zahlungen nur deshalb sinken, weil mehr Parlamentarier ins Parlament einziehen, zum Beispiel im Fall von so genannten Überhangmandaten, durch die die Zahl der Abgeordneten regelhaft steigen. Niemand würde dies akzeptieren und auch unsere Gesellschaft fände dies sicherlich nicht angemessen. Bei den Ärztinnen und Ärzten wird dieser Zustand nicht nur seit über 20 Jahren akzeptiert, sondern nun erneut fortgeführt. Eine bessere Strategie, um Ärztinnen und Ärzte von der Niederlassung abzuschrecken, können wir uns kaum vorstellen.“

Budgets in der Gesetzlichen Krankenversicherung gibt es in Deutschland seit den 90er Jahren. Sie führen dazu, dass bestimmte Leistungen nicht oder nur anteilig vergütet werden können. In Hessen trifft dies auf 10-15 Prozent der Leistungen niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten zu.

Hinweis an die Redaktionen:

Bei Fragen und Interviewwünschen wenden Sie sich an die Abteilung Kommunikation der KV Hessen, Karl Matthias Roth, Telefon 069 24741-6995, Petra Bendrich, Telefon 069 24741-6988, Telefax 069 24741-68818, E-Mail: presse(at)kvhessen.LÖSCHEN.de.


einen Moment bitte