Nach obenZur Suche

Liebe Journalisten, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Medienvertreter. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Schon gesehen?

Das neue Auf den Punkt ist da!

Titelthema der Ausgabe 4-2017: „Durchleuchtet: Berlin vor der Wahl“

Mehr

Pressemeldungen 2016

Terminservicestelle der KV Hessen

12.01.2016

„Diesen Unsinn müssen wir auch noch selbst bezahlen“

Frankfurt, 12.01.2016 – Die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen wird pünktlich am 25. Januar 2016 starten. Details dazu haben heute die beiden Vorsitzenden der Vertreterversammlung der KV Hessen, Dr. Klaus-Wolfgang Richter und Dr. Eckhard Starke, anlässlich einer Pressekonferenz in Frankfurt vorgestellt.

Dr. Richter stellte klar, dass die KV damit den gesetzlichen Auftrag erfülle und alle notwendigen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start der Terminservicestelle geschaffen habe: „An unserer grundsätzlichen Kritik an den uns vom Gesetzgeber aufgezwungenen Terminservicestellen ändert das indes nichts. Bundesweit werden für die Lösung eines allenfalls in wenigen Fachgebieten bestehenden Terminproblems Millionen Euro investiert – und dies mit sehr zweifelhaftem Nutzen für die Versicherten. Wir bleiben dabei: das ist Symbolpolitik.“

Dr. Starke, der stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung, rückte zwei Aspekte in den Vordergrund, die bei der Frage nach Problemen mit der Terminvermittlung gerne vergessen werden: die ungesteuerte Mehrfachinanspruchnahme zweier oder mehrerer Fachärzte der gleichen Fachgruppe in einem Quartal sowie nicht abgesagte Termine: „Unsere aktuellen Zahlen belegen, dass wir im Laufe des letzten Jahres zum Beispiel von rund 56.000 Augenarztterminen sprechen. Oder von 80.000 Terminen beim Gynäkologen. Oder mehr als 21.000 beim Hautarzt, knapp 34.000 beim HNO-Arzt und rund 57.000 Termine beim Orthopäden. Das sind gigantische Zahlen, die deshalb zustande kommen, weil einzelne Patienten sich mehrfach bedienen. Das wiederum passiert, weil der Gesetzgeber dies nicht sanktioniert. Rechnet man jetzt noch die rund zehn Prozent nicht abgesagter Termine dazu, wird deutlich, dass nicht die Zahl vermeintlich zu wenig zur Verfügung stehender Termine das Problem ist, sondern das Verhalten vieler Patienten. Stünden die genannten Termine zur freien Verfügung, wären die Terminservicestellen arbeitslos. Anstatt dieses auf der Hand liegende Problem nun durch eine sinnvolle Steuerung in Angriff zu nehmen, lädt der Gesetzgeber das Problem bei den niedergelassenen Ärzten ab. Und lässt uns – und das ist wirklich die Krönung – diesen Unsinn auch noch selbst bezahlen.“
Alle weiteren Informationen zur Terminservicestelle der KV Hessen haben wir im beiliegenden Fact-Sheet zusammengestellt. Dieses sowie die Pressemeldung als PDF-Datei finden Sie hier zum Download.

Hinweis an die Redaktion:

Bei Fragen und Interviewwünschen wenden Sie sich an die Abteilung Kommunikation der KV Hessen, Karl Matthias Roth, Telefon 069 79502-755, Petra Bendrich, Telefon 069 79502-580, Telefax 069 79502-501, E-Mail: presse(at)kvhessen.LÖSCHEN.de.


einen Moment bitte