Nach obenZur Suche

Liebe Journalisten, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Medienvertreter. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Schon gesehen?

Das neue Auf den Punkt ist da!

Titelthema der Ausgabe 3-2017: "Niederlassung? Ja bitte"

Mehr

Pressemeldungen 2016

Gelder kommen nicht in der Patientenversorgung an – KV Hessen unterstützt Deutschen Hausärzteverband

04.11.2016

Frankfurt, 4. November 2016 – In der Auseinandersetzung, inwieweit für die Stärkung der hausärztlichen Versorgung vorgesehene Honorare tatsächlich in den Praxen ankommen, stellt sich die Kassenärztliche Vereinigung Hessen an die Seite des Deutschen Hausärzteverbands. Dieser hatte in einem Offenen Brief beklagt, dass nur ein Bruchteil der 2015 dafür zur Verfügung gestellten 118 Millionen € jährlich tatsächlich die hausärztlichen Praxen erreiche. Die Hürden, um die Gelder zu erhalten, könnten von den Hausarztpraxen nicht genommen werden.

Die KV Hessen unterstützt die Forderungen des Deutschen Hausärzteverbands, die Gelder zukünftig als Zuschlag auf die Chronikerpauschalen auszuzahlen. Die Auszahlung an weitere und noch höhere bürokratische Hürden zu koppeln, wie aktuell von KBV und GKV-Spitzenverband angedacht, lehnt die KV Hessen ebenfalls ab. Sie fordert zudem eine komplette Übernahme der Ausbildungs- und Nachschulungskosten für NäPa bzw. Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (VERAH). Die Vorstandsvorsitzenden der KV Hessen, Frank Dastych und Dr. Günter Haas, erklärten dazu: „Wenn das deutsche Gesundheitswesen in der Verlagerung von Tätigkeiten der Hausarztpraxis auf nichtärztliche Praxisassistenten einen Ausweg gegen den Ärztemangel sieht, sollte es auch die notwendigen Finanzmittel für deren Ausbildung und Nachschulung zur Verfügung stellen.“

Hinweis an die Redaktion:

Bei Fragen und Interviewwünschen wenden Sie sich an die Abteilung Kommunikation der KV Hessen, Karl Matthias Roth, Telefon 069 24741-6995, Petra Bendrich, Telefon 069 24741-6988, Telefax 069 24741-68818, E-Mail: presse(at)kvhessen.LÖSCHEN.de.


einen Moment bitte