Nach obenZur Suche

Liebe Journalisten, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Medienvertreter. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Schon gesehen?

Das neue Auf den Punkt ist da!

Titelthema der Ausgabe 4-2017: „Durchleuchtet: Berlin vor der Wahl“

Mehr

Pressemeldungen 2016

KV Hessen: Auch niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten sind schützenswerte Arten

01.11.2016

Frankfurt, 01.11.2016 – Mit Verwunderung und einem gleichzeitigen Appell, sich ebenso für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten einzusetzen, haben die Vorstandsvorsitzenden der KV Hessen, Frank Dastych und Dr. Günter Haas, heute in Frankfurt die Aussagen von Bundesminister Gröhe kommentiert, gegen eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Frage des Versandes rezeptpflichtiger Arzneimittel vorzugehen:

„Nicht nur Apotheker, denen wir ihren Erfolg solider Lobbyarbeit von Herzen gönnen, gehören im deutschen Gesundheitswesen zu den schützenswerten Arten. Nein, auch wir niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten sind vom Aussterben bedroht und bedürfen eines besonderen Schutzes – und eines Ministers, der sich genauso für uns wie die Apotheker ins Zeug legt. Gerade auf dem Land, wo auch in Hessen die Versorgung absehbar in eine prekäre Schieflage geraten wird, müssen sich niedergelassene Haus- und Fachärzte vielerorts mittlerweile gegen mit Steuergeldern finanzierte kommunale MVZs (Medizinische Versorgungszentren) behaupten und sind dem Wind des Allheilmittels Wettbewerb voll ausgesetzt. Anders als nun die Apotheker. Leider ist bisher von einem vergleichbar kraftvollen Einsatz des Ministers für die Niedergelassenen nur wenig zu spüren. Im Gegenteil: Die Politik der aktuellen Bundesregierung lässt uns leider daran zweifeln, dass Ärzte und Psychotherapeuten in ein ähnliches Schutzprogramm aufgenommen werden.“

Hinweis an die Redaktion:

Bei Fragen und Interviewwünschen wenden Sie sich an die Abteilung Kommunikation der KV Hessen, Karl Matthias Roth, Telefon 069 24741-6995, Petra Bendrich, Telefon 069 24741-6988, Telefax 069 24741-68818, E-Mail: presse(at)kvhessen.LÖSCHEN.de.


einen Moment bitte