Nach obenZur Suche

Liebe Journalisten, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Medienvertreter. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Schon gesehen?

Das neue Auf den Punkt ist da!

Titelthema der Ausgabe 2-2017: "Regress"

Mehr

Pressemeldungen 2016

Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst

13.07.2016

Allgemeinärztlicher Bereitschaftsdienst um zentralisierten Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst erweitert

Frankfurt, 13.07.2016 - Mit dem hessenweiten Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst als freiwillige Ergänzung zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) bekennt sich die KV Hessen zu einer pädiatrischen Versorgung auch außerhalb der Praxisöffnungszeiten.

Die rund 410 niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte hatten das in den vergangenen 30 Jahren unterschiedlich geregelt. In Kassel oder Darmstadt organisierten sich die Kinder- und Jugendärzte zum Teil sogar mit weit gefassten Öffnungszeiten. In ländlichen Bereichen gab es dazu aber kaum Angebote. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst (ÄBD) mit seinen 58 ÄBD-Zentralen wird daher in 2016 erweitert.

Keinem anderen Bundesland ist es bisher gelungen, einen flächendeckenden Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst zu implementieren. Damit ist Hessen bundesweit vorbildlich. Darüber hinaus sind alle Kinder-ÄBD-Zentralen an Kinderkliniken angeschlossen. Analog zum allgemeinen ÄBD werden die neuen Kinder-ÄBD-Zentralen durch die KV Hessen betrieben, inklusive Personalplanung und Honorierung. Dies ermöglicht der KV Hessen, die Öffnungszeiten der Kinder-ÄBD-Zentralen festzulegen.

Die Kernzeiten der neuen Zentralen sind insgesamt noch patientenfreundlicher als die zuvor freiwillig angebotenen Sprechzeiten der Kinder- und Jugendärzte. Geplant ist, dass sie mittwochs und freitags von 16-20 Uhr und samstags, sonntags und an Feiertagen/Brückentagen von 9-20 Uhr geöffnet haben. Pro Kinder-ÄBD-Zentrale können somit 30 Sprechstunden pro Woche angeboten werden. Anpassungen an die regionalen Gegebenheiten sind durch einen Vorstandsbeschluss möglich.

Die Kinderärztlichen Bereitschaftsdienstzentralen im Überblick - zum 1. Oktober sollen sie startklar sein:

  • Kassel
  • Frankfurt/Uniklinik
  • Frankfurt/Höchst
  • Wiesbaden
  • Darmstadt
  • Gießen
  • Marburg
  • Offenbach
  • Fulda/Bad Hersfeld
  • ab 2017: evtl. ein weiterer Standort

Informationen zu Anschriften von Ärztlichen Bereitschaftsdienstzentralen gibt es online unter www.bereitschaftsdienst-hessen.de oder unter der Rufnummer 116117. Patienten können geöffnete ÄBD-Zentralen ohne Anmeldung aufsuchen. Eine Terminvergabe ist nicht möglich.

Hinweis an die Redaktion:

Bei Fragen und Interviewwünschen wenden Sie sich an die Abteilung Kommunikation der KV Hessen, Karl Matthias Roth, Telefon 069 79502-755, Petra Bendrich, Telefon 069 79502-580, Telefax 069 79502-501, E-Mail: presse(at)kvhessen.LÖSCHEN.de.


einen Moment bitte