Coronavirus: Fahrtkostenerstattung zum Impfcenter

Patienten können sich unter bestimmten Voraussetzungen die Taxi-Fahrtkosten zum Impfcenter von der Krankenkasse oder dem Land Hessen erstatten lassen.

Grundvoraussetzung ist, dass der Patient zum anspruchsberechtigten Personenkreis nach § 60 Abs. 1 Satz 5 SGB V gehört, das heißt einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“ besitzt oder eine Einstufung gemäß § 15 des SGB XI in den Pflegegrad 3, 4 oder 5, bei Einstufung in den Pflegegrad 3 zusätzlich eine dauerhafte Beeinträchtigung der Mobilität, vorweisen kann.

Für die Fahrtkostenerstattung zum Impfcenter benötigen Patienten in jedem Falle die „Verordnung einer Krankenbeförderung“ (Muster 4) von ihrem behandelnden Hausarzt.

Der anspruchsberechtigte Patient klärt dann mit seiner gesetzlichen Krankenkasse, ob diese die Kosten erstattet:

  • Übernimmt die Krankenkasse die Kosten, händigt der Patient die ärztliche Verordnung dem Taxifahrer aus und das Taxiunternehmen rechnet die Fahrtkosten mit der Krankenkasse ab.
  • Lehnt die Krankenkasse die Kostenerstattung ab, kann der Patient die Kostenerstattung beim Regierungspräsidium Kassel beantragen (benötigt werden die ärztliche Verordnung, die Quittung der Fahrtkosten und falls vorhanden die Absage der Krankenkasse).

Zwei Merkblätter hat das Regierungspräsidium Kassel zur Verfügung gestellt (siehe Downloads), die Praxen ihren Patienten empfehlen können.

zuletzt aktualisiert am: 03.03.2021

Mehr Infos

Informationen und FAQ zur Fahrtkostenerstattung zum Impfcenter für Patienten hat das Land Hessen auf seiner Website veröffentlicht.

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen