Eine Frau sitzt vor einem Schreibtisch. Sie telefoniert mit einem Handy während sie Dokumente liest.

Ärzte und Psychotherapeuten können wegen der Coronakrise ihre Patienten temporär statt in Gruppen- in Einzeltherapie behandeln. Probatorische Sitzungen sind als Videosprechstunde möglich. 

Psychotherapie während Coronakrise angepasst

Aufgrund der Coronakrise können Ärzte und Psychotherapeuten die Gruppentherapie ihrer Patienten in Einzeltherapie umwandeln. Die psychotherapeutische Sprechstunde sowie die probatorischen Sitzungen für Psychotherapie und neuropsychologische Therapie können sie per Video durchführen.

Ab 1. Oktober 2021 können Ärzte und Psychotherapeuten auch probatorische Sitzungen im Gruppensetting nach den Gebührenordnungspositionen (GOP) 35163 bis 35168 per Video durchführen. Die Regelung ist auf acht Gruppenteilnehmer begrenzt. Die Sonderregelungen zur Durchführung per Videosprechstunde und Umwandlung von Gruppentherapien in Einzeltherapien sind erneut verlängert bis zum 31. Dezember  2021.

Als Videosprechstunde durchführen

Ärzte und Psychotherapeuten können zunächst vom 23. März 2020 beziehungsweise vom 1. Oktober 2021 (Probatorik im Gruppensetting) bis 31. Dezember 2021 auch als Videosprechstunde durchführen:

  • die Probatorik im Gruppensetting (GOP 35163 bis 35168)
  • die Psychotherapeutische Sprechstunde Gebührenordnungsposition (GOP) 35151
  • die probatorischen Sitzungen GOP 30931 (neuropsychologische Therapie) und GOP 35150 (Richtlinien-Psychotherapie)

Bei der Therapie per Video kennzeichnen Ärzte und Psychotherapeuten die GOP mit verschiedenen Suffixen.

Suffixe

  • GOP 35163 bis 35168: Suffix „V“ für die Durchführung per Video und Suffix „A“ bei einer Sitzungsdauer von mindestens 50 Minuten per Video. Suffix „W“ für die Durchführung per Video mit Bezugsperson sowie Suffix „T“ bei einer Sitzungsdauer von mindestens 50 Minuten per Video mit Bezugsperson.  
     
  • GOP 35151: Suffix „V“ für die Durchführung per Video und Suffix „W“ für die Durchführung per Video mit Bezugsperson. Beispiel 35151V
     
  • GOP 30931: Suffix „V“ für die Durchführung per Video: 30931V
     
  • GOP 35150: Suffix „U“ für die Durchführung per Video und Suffix „W“ für die Durchführung per Video mit Bezugsperson. Beispiel 35150U

Um die Videosprechstunde abzurechnen, benötigen sie einen zertifizierten Videodienstanbieter. Bei der Videosprechstunde rechnen sie dann neben der Therapie auch den Technikzuschlag 01450 ab. 

Umwandlung

Genehmigte Leistungen einer Gruppenpsychotherapie können sie übergangsweise in Einzelpsychotherapie umwandeln, ohne dafür einen gesonderten Antrag bei der Krankenkasse oder Begutachtung stellen zu müssen. Auch diese Regelung gilt bis 31. Dezember 2021.

Ärzte und Psychotherapeuten melden die Umwandlung formlos an die Krankenkasse (kein Formular notwendig). Bei der Umwandlung gilt: 100 Minuten Gruppentherapie = 50 Minuten Einzeltherapie.

Durch die Umwandlung von Gruppen- in Einzelsitzungen können im unmittelbaren persönlichen Kontakt Infektionsrisiken minimiert werden, wenn dies erforderlich ist. Ein weiterer Vorteil: Ärzte und Psychotherapeuten können Einzelsitzungen per Video und in Hessen temporär auch per Telefon durchführen und abrechnen.

zuletzt aktualisiert am: 04.10.2021

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen