Eine Frau sitzt vor einem Schreibtisch. Sie telefoniert mit einem Handy während sie Dokumente liest.

EBM-Änderung Oktober 2021

Substitution: Behandlung mit Buvidal® dauerhaft abrechnen

Ärztinnen und Ärzte können ab dem 1. Oktober 2021 dauerhaft Opioidabhängige mit dem Buprenorphin-Depotpräparat Buvidal® versorgen und die Gebührenordnungsposition (GOP) 01953 abrechnen. Nach mehrmaliger Verlängerung der Leistung aufgrund der Corona-Pandemie hat der Bewertungsausschuss (BA) entschieden, diese unbefristet in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufzunehmen.

Das Depotpräparat Buvidal® ist für die substitutionsgestützte Behandlung Opioidabhängiger zugelassen und wird in Form einer subkutanen Injektion durch die Ärztin oder den Arzt oder auch das medizinische Fachpersonal appliziert.

Für die Abrechnung muss ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt (pAPK) stattfinden. Die GOP 01953 ist 14,46 Euro wert (130 Punkte); bundeseinheitlicher Punktwert 2021 ist 11,1244 Cent. Ärztinnen und Ärzte können sie einmal je Behandlungswoche abrechnen.

Die GOP aus dem Abschnitt 1.8 EBM können Ärztinnen und Ärzte in Hessen nur dann abrechnen, wenn sie eine Genehmigung der Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) haben und die Bestimmungen der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) erfüllen. Ärztinnen und Ärzte, die bereits eine Genehmigung für den Abschnitt 1.8 EBM haben, können die neue GOP 01953 automatisch abrechnen.

zuletzt aktualisiert am: 30.09.2021

EBM-Begriffe verstehen

Zu speziellen Begriffen im EBM haben unsere Mitglieder immer wieder Fragen. Die KVH hat kurz und knapp in einer Übersicht zusammengefasst, was sie bedeuten.

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen