EBM-Änderung 1. Oktober 2020

Podologie: Rheumatologische Grundpauschalen erhöht

Ab dem 1. Oktober 2020 erhalten Rheumatologen eine höhere Grundpauschale (GP), da sie mehr Aufwand haben: Die Indikation wurde auf zwei weitere Diagnosen ausgeweitet, und damit verordnen gerade Rheumatologen künftig häufiger die podologische Therapie (andere Fachgruppen eher selten, doch auch hier ist der Aufwand in den Versicherten- beziehungsweise Grundpauschalen enthalten).

Die Bewertung der Gebührenordnungspositionen (GOP) 13691 und 13692 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) sind um jeweils 2 Punkte erhöht. Das hat der Bewertungsausschuss beschlossen.

Rheumatologische Grundpauschale

GOPKurzbeschreibung Bewertung bis 30.09.20Bewertung ab 01.10.20
13691Grundpauschale für Versicherte ab Beginn des sechsten bis zum vollendeten 59. Lebensjahr27,03 Euro* (246 Punkte)27,25 Euro* (248 Punkte)
13692Grundpauschale für Versicherte ab Beginn des 60. Lebensjahres26,81 Euro* (244 Punkte)27,03 Euro* (246 Punkte)

*gemäß bundeseinheitlichem Orientierungspunktwert 2020 (10,9871 Cent)

Podologie verordnen: Diagnosegruppen

Ärzte können bereits seit dem 1. Juli 2020 podologische Therapie wie medizinische Fußpflege (Podologie) verordnen für Patienten mit:

  1. diabetischem Fußsyndrom
     
  2. (neu) krankhaften Schädigungen am Fuß als Folge einer sensiblen oder sensomotorischen Neuropathie (zum Beispiel bei systemischen Autoimmunerkrankungen oder Kollagenosen) oder
     
  3. (neu) krankhaften Schädigungen am Fuß als Folge eines Querschnittsyndroms (zum Beispiel bei Spina bifida oder chronischer Myelitis).

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte dafür die Heilmittel-Richtlinie angepasst und in den Heilmittelkatalog die zwei neuen Diagnosegruppen aufgenommen.

Podologie umfasst die Behandlung von Schädigungen der Haut und der Zehennägel (Hornhautabtragung, Nagelbearbeitung) bei nachweisbaren Gefühlsstörungen der Füße mit oder ohne Durchblutungsstörungen der Füße. Eine podologische Therapie zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kommt nur in Betracht, wenn ohne diese Behandlung unumkehrbare Folgeschädigungen der Füße zu erwarten sind, wie sie durch Entzündungen und Wundheilungsstörungen entstehen können.

Die Heilmittel-Richtlinie (Abschnitte E) liefert weitere Informationen zu

  • Voraussetzungen für die Verordnung von Podologie (zum Beispiel Maßnahmen ärztlicher Diagnostik) und 
     
  • Inhalten der podologischen Therapie
zuletzt aktualisiert am: 21.09.2020

EBM-Begriffe verstehen

Zu speziellen Begriffen im EBM haben unsere Mitglieder immer wieder Fragen. Die KVH hat kurz und knapp in einer Übersicht zusammengefasst, was sie bedeuten.

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen