EBM-Änderung 1. Oktober 2020

Corona: Kennnummern bei Laborveranlassung entfallen

Ärzte, die Laboruuntersuchungen auf den Erregernachweise SARS-CoV-2 veranlassen, müssen nicht mehr die Kennnummer 32006 angeben. Ihr Laborbudget/Wirtschaftlichkeitsbonus (WiBo) wird automatisch nicht belastet. Der Bewertungsausschuss hat den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) hierzu rückwirkend zum 1. Oktober 2020 angepasst.

Das bedeutet: Veranlassen Ärzte Laborleistungen nach den Gebührenordnungspositionen (GOP) 32779 (Antigentest), 32811 (PCR-Test nach Warnung Corona-Warn-APP) oder 32816 (PCR-Test kurative Veranlassung), bleiben diese bei der Ermittlung des arztpraxisspezifischen Fallwertes unberücksichtigt und belasten nicht den WiBo.

Bislang mussten Ärzte dafür die Kennnummer 32006 zusetzen. Dies ist jetzt nicht mehr erforderlich.

zuletzt aktualisiert am: 24.11.2020

Coronatests & Abrechnung

Speziell für Mitglieder hat die KVH eine Übersicht der aktuellen Corona-Abrechnungsmöglichkeiten zusammengestellt (bitte einloggen). 

Hilfreich: Beispiele zur Verwendung der ICD-Kodes.

EBM-Begriffe verstehen

Zu speziellen Begriffen im EBM haben unsere Mitglieder immer wieder Fragen. Die KVH hat kurz und knapp in einer Übersicht zusammengefasst, was sie bedeuten.

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen