EBM-Änderung 1. Oktober 2020

Detailänderung 4/2020

NäPa-Besuche abrechnen

Seit dem 1. Oktober 2020 gibt es im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) eine Änderung bei den Besuchen der Nichtärztlichen Praxisassistenten (NäPa), die der Bewertungsausschuss (BA) in seiner 522. Sitzung beschlossen hat.

Praxen können die Gebührenordnungspositionen (GOP) für NäPa-Besuche aus Kapitel 3.2.1.2 (Versorgungsbereichsspezifische Vorhaltung, ärztlich angeordnete Hilfeleistungen) und 38.3 (Ärztlich angeordnete Hilfeleistungen von qualifizierten nichtärztlichen Praxisassistenten) neu auch dann abrechnen, wenn im Vorquartal ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt oder ein Arzt-Patienten-Kontakt im Rahmen einer Videosprechstunde nach Anlage 31b BMV-Ä stattgefunden hat und sie eine Versicherten- oder Grundpauschale abgerechnet haben. Davor konnten Praxen die GOP für NäPa-Besuche nur abrechnen, wenn sie in demselben Behandlungsfall auch die Versicherten- oder Grundpauschale abgerechnet haben.

Wenn Hausärzte beziehungsweise Fachärzte NäPa beschäftigen, benötigen Sie eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH). Weitere wichtige Informationen können Ärzte der Delegations-Vereinbarung (Anlage 8 BMV-Ä) entnehmen.

Detailänderung 4/2020

Zum 1. Oktober 2020 gibt es im EBM weitere Detailänderungen.

Der Bewertungsausschuss hat in seiner 508. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Folgendes beschlossen:

  • Klarstellung: Nur der Arzt/Psychotherapeut, der eine Videofallkonferenz mit der Pflegekraft eines chronisch pflegebedürftigen Patienten nach der Gebührenordnungsposition (GOP) 01442 initiiert, kann den Technikzuschlag (GOP 01450) abrechnen (es gilt für die GOP 01450 ein Höchstwert von 40 Punkten je Arzt und Videofallkonferenz).

Der Bewertungsausschuss hat in seiner 522. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Folgendes beschlossen:

  • Klargestellt ist, dass Psychologische Psychotherapeuten bei Teilnahme an einer schmerztherapeutischen Fallkonferenz (gemäß § 5 Abs. 3 der Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie) die GOP 30706 (Teilnahme an einer schmerztherapeutischen Fallkonferenz) abrechnen können.
  • Klargestellt ist, dass Fachärzte für Orthopädie und Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie Leistungen des Abschnittes 30.5 (Phlebologie) aus dem EBM abrechnen können, insofern sie über die Zusatzbezeichnung Phlebologie verfügen. Dafür wurde der Abschnitt 30.5 in die Nr. 3 der Präambel 18.1 des EBM aufgenommen.
  • Wenn Ärzte eine Muskel- und/oder Nervensonographie durchführen, rechnen sie die GOP 33100 ab und nicht die GOP 33081 (Sonographische Untersuchung von Organen oder Organteilen bzw. Organstrukturen).

Der Bewertungsausschuss hat in seiner 523. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Folgendes beschlossen:

  • Klarstellung, dass Fachärzte für Anästhesiologie die GOP 05310 (Präanästhesiologische Untersuchung) auch dann abrechnen können, wenn sie die Leistung aufgrund der Ergebnisse der präanästhesiologischen Untersuchung entsprechend der GOP 05310 nicht durchführen können. Dies gilt ebenso, wenn der Patient von dem Eingriff zurücktritt oder aufgrund einer anderen Ursache der Eingriff beziehungsweise die Anästhesieleistung nicht zustande kommt.
zuletzt aktualisiert am: 16.10.2020

EBM-Begriffe verstehen

Zu speziellen Begriffen im EBM haben unsere Mitglieder immer wieder Fragen. Die KVH hat kurz und knapp in einer Übersicht zusammengefasst, was sie bedeuten.

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen