Eine Frau sitzt vor einem Schreibtisch. Sie telefoniert mit einem Handy während sie Dokumente liest.

EBM-Änderung 1. Oktober 2020

Corona: Abstrichentnahme bei symptomatischen Patienten

Seit dem 1. Oktober 2020 können Ärzte die Gebührenordnungsposition (GOP) 02402 aus dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) auch bei symptomatischen Patienten abrechnen, wenn sie einen Labortest auf Corona veranlassen (kurative Veranlassung). Davor konnte die Leistung nur bei der Abstrichentnahme nach einer Warnung durch die Corona-Warn-APP erfolgen. Zudem gibt es für die Abstrichentnahme einen neuen Zuschlag.

Neu: Fachärzte für Strahlentherapie und Vertragsärzte, die über eine Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung strahlentherapeutischer Leistungen gemäß den Vereinbarungen zur Strahlendiagnostik und -therapie gemäß § 135 Abs. 2SGB V verfügen, können nun die die Abstrichentnahme nach GOP 02402 und den Zuschlag nach GOP 02403 abrechnen.

Die EBM-Leistungen nach einer Warnung durch die Corona-Warn-APP sind nach einem Beschluss des Bewertungsausschusses zum 31. Dezember 2020 beendet. Nach einer Warnung durch die APP rechnen Ärzte dann ihre Leistungen im Rahmen der Coronavirus-Testverordnung (TestV) ab. Alle Leistungen im Rahmen einer kurativen Veranlassung bei symptomatischen Patienten werden weiterhin wie hier beschrieben über den EBM abgerechnet.

Die Abstrichentnahme bei symptomatischen Patienten wurde bisher ausschließlich über die Versicherten- und Grundpauschale vergütet. Seit dem 01. Oktober 2020 rechnen Ärzte die GOP 02402 für die Abstrichentnahme ab – das geht im Behandlungsfall auch neben der Versicherten- und Grundpauschale. Die GOP 02402 ist 8,02 Euro wert (73 Punkte), bundeseinheitlicher Punktwert 2020 ist 10,9871 Cent.

Klargestellt: Schwerpunktinternisten können rückwirkend zum 1. April 2021 die GOP 02402 neben den Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung nach GOP 13294, 13344, 13394, 13494, 13543, 13594, 13644 und 13694 abrechnen.

Die GOP 02402 können Ärzte höchstens viermal im Behandlungsfall abrechnen. Diese rechnen sie für die Abstrichentnahme oder nach einer Warnung durch die Corona-Warn-APP auch für das Gespräch im Zusammenhang mit einer möglichen Abstrichentnahme ab. Wenn Ärzte die GOP 02402 nach einer Warnung durch die APP abrechnen, kennzeichnen sie die Leistung mit dem Suffix „A“, also GOP 02402A. Die GOP 02402A ist bis einschließlich 31. Dezember 2020 abrechenbar.

Neu ist zudem, dass mit der GOP 02402 auch die Ergebnismitteilung an den Patienten sowie ein ärztliches Zeugnis über das Vorliegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 vergütet wird.

Wichtig: Ärzte veranlassen nach der Abstrichentnahme, abgerechnet mit der GOP 02402, die Laboruntersuchung für einen Antigentest mit dem Muster 10. Labore rechnen für den Antigentest als Direktnachweis von SARS-CoV-2 die neue GOP 32779 aus dem Speziallabor ab. Einen Point-of-Care-Test (Schnelltest) können sie nicht mit der GOP 32779 abrechnen. Derzeit werden die ersten Tests zum Direktnachweis auf dem Markt eingeführt. Ärzte veranlassen den PCR-Test (GOP 32811 nach einer Warnung durch die Corona-Warn-APP oder GOP 32816 bei einer kurativen Veranlassung) mit dem Muster 10 C.

Neuen Zuschlag GOP 02403 abrechnen

Ärzte können die Abstrichentnahme (GOP 02402) auch ohne Versicherten- oder Grundpauschale im Behandlungsfall abrechnen. Wenn sie dies tun, können sie den neuen Zuschlag mit der GOP 02403 zusätzlich abrechnen.

Die neue GOP 02403 ist 7,03 Euro wert (64 Punkte); bundeseinheitlicher Punktwert 2020 ist 10,9871 Cent. Ärzte können sie (wie die Grundleistung GOP 02402) einmal je Behandlungstag abrechnen, jedoch höchstens viermal im Behandlungsfall. Neben Leistungen des Abschnitts 1.2 EBM (Notfall) können Ärzte sie nicht abrechnen.

Wenn Ärzte seit dem 1. Oktober 2020 die Abstrichentnahme (GOP 02402) und den Zuschlag hierzu (GOP 02403) ohne eine Versicherten- und Grundpauschale abrechnen, erhalten sie ca. 15 Euro – wie bei der Abstrichentnahme bei Reiserückkehrern aus Risikoländern.

Details: Symptomatische Patienten – kurative Verlassung – abrechnen

  1. GOP 02402 für Abstrichentnahme abrechnen (höchstens viermal im Behandlungsfall)
  2. GOP 02403 als Zuschlag zur GOP 02402, wenn Ärzte keine Versicherten- und Grundpauschale im Behandlungsfall abrechnen
  3. Kennzeichnung 88240 an den entsprechenden Behandlungstagen angeben und ICD-Kode dokumentieren

Die Untersuchung des Abstrichs mittels PCR-Test (GOP 32816) – oder die im Verlauf des vierten Quartals erwarteten Antigentests (GOP 32779) – rechnet das Labor ab.

zuletzt aktualisiert am: 29.06.2021

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen