EBM-Änderung April 2021

Nukleinsäurenachweis vor Behandlung mit Hepcludex®

Ärzte können ab dem 1. April 2021 für den Nukleinsäurenachweis von Hepatitis D vor der Gabe des Medikaments Hepcludex® (Wirkstoff: Bulevirtid) sowie für die anschließende Therapieüberwachung mittels Bestimmung der Hepatitis D Virus-RNA und der Hepatitis B Virus-DNA die neuen Gebührenordnungspositionen (GOP) 32855, 32856 und 32857 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abrechnen.

Die neue GOP 32855 ist 19,90 Euro wert, Ärzte können sie einmal im Behandlungsfall abrechnen. Die neue GOP 32856 ist 89,50 Euro und die neue GOP 32857 ist 79,60 Euro wert. Ärzte können sie jeweils höchstens dreimal im Behandlungsfall abrechnen. Die neuen GOP sollen zunächst extrabudgetär vergütet werden. 

Wichtig: Ärzte können die Laborleistungen nach den GOP 32855 und 32856 nur abrechnen, wenn eine Indikation gemäß der Fachinformation Hepcludex® vorliegt. Die GOP 32857 können sie für Hepcludex® wie auch im Zusammenhang mit der Anwendung anderer Arzneimittel abrechnen.

Laboruntersuchung veranlassen

Ärzte veranlassen den Nukleinsäurenachweis von Hepatitis D nach der GOP 32855 vor Anwendung des Arzneimittels Hepcludex®. Die Behandlung der chronischen Hepatitis D setzt einen positiven Nukleinsäurenachweis der HDV-RNA voraus. Um eine mögliche Reaktivierung einer Hepatitis B und Hepatitis D auszuschließen, veranlassen Ärzte die quantitative Bestimmung der Hepatitis D-Virus-RNA bzw. Hepatitis B-Virus-DNA nach der GOP 32856 bzw. GOP 32857.

Wenn Ärzte die Laborleistungen nach den GOP 32855 bis 32857 veranlassen, geben sie die Kennnummer 32005 in ihrer Abrechnung an. 

Über Kennnummern werden bestimmte Laborleistungen von der Anrechnung auf die Kosten der erbrachten, bezogenen und veranlassten Laboruntersuchungen befreit. Der Wirtschaftlichkeitsbonus (WiBo) auf diesen Fällen bleibt erhalten.

Laboruntersuchung abrechnen

Die neuen GOP 32855 bis 32857 werden in den Unterabschnitt 32.3.12 Molekularbiologische Untersuchungen im EBM aufgenommen. Um die Leistungen abzurechnen, benötigen Fachärzte für Laboratoriumsmedizin oder Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) nach der Qualitätssicherungsvereinbarung Speziallabor.

Fachärzte für Laboratoriumsmedizin oder Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, die bereits über eine Genehmigung für das Speziallabor (Abschnitt 32.3 EBM) verfügen, können die neuen GOP 32855 bis 32857 ohne neuen Antrag automatisch abrechnen.

zuletzt aktualisiert am: 29.03.2021

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen