Ärzte können weiterhin Patienten bei Atemwegserkrankungen nach telefonischem Kontakt krankschreiben. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die wegen der Corona-Pandemie geltende Regelung bis zum 31. Mai 2020 verlängert.

AU-Bescheinigung per Telefon

Ärzte können Patienten ab dem 19. Oktober 2020 wieder per Telefon krankschreiben. Die wieder aufgenommene Sonderregelung, dass Ärzte Patienten nach telefonischer Anamnese krankschreiben können, ist zunächst bis 31. Dezember 2020 vorgesehen. Mit der Sonderregelung sollen leichte und schwere Krankheitsfälle besser voneinander getrennt und Infektionen damit vermieden werden. 

Die Möglichkeit, Patienten per Telefon krankzuschreiben, gab es bereits im Frühjahr 2020. Diese Regelung endete zunächst zum 31. Mai 2020. Ab dem 19. Oktober 2020 wird sie mit Änderungen wieder aufgenommen.

Ärzte können Patienten mit einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege bei Bedarf per Telefon krankschreiben. Die Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist entsprechend geändert.

Nach einer telefonischen Anamnese können Ärzte eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) (Muster 1) bis zu sieben Tage ausstellen. Bei Bedarf kann diese einmalig um weitere sieben Tage verlängert werden.

Bei der Erkrankung eines Kindes können Ärzte eine „Ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei der Erkrankung eines Kindes“ (Muster 21) per Telefon ausstellen.

AU per Telefon abrechnen

Ärzte rechnen die Versicherten- oder Grundpauschale ab, wenn sie den Patienten in dem Quartal mindestens einmal in der Praxis getroffen oder per Videosprechstunde versorgt haben ab. Wenn sie mit dem Patienten nur über das Telefon kontakt haben, rechnen sie die Gebührenordnungsposition (GOP) 01435 (Bereitschaftspauschale) aus dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) ab.

Für den postalischen Versand der AU-Bescheinigung rechnen Ärzte die GOP 88122 (Hessenspezifische GOP) für das Porto ab. Die GOP 88122 (AU-Bescheinigung an den Patienten übersenden bei telefonischer Ausstellung als Sonderregelung Corona) ist 90 Cent wert.

Mehr Infos: Anamnese zur Feststellung einer AU

In der Arbeitsunfähigkeits-​Richtlinie (AU-RL)  des G-BA sind die Regeln festgelegt, die Ärzte für die Feststellung und Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit von Versicherten zu beachten haben. Grundsätzlich gilt, dass Ärzte eine Untersuchung durchführen müssen, um die Arbeitsunfähigkeit und ihre voraussichtlichen Dauer zu beurteilen und die AU-Bescheinigung auszustellen.

Wegen der Corona-Pandemie hat der G-BA Sonderregelungen beschlossen.

zuletzt aktualisiert am: 16.10.2020

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen