EBM-Änderung 1. Juli 2019

Tonsillotomie über EBM abrechnen

HNO-Ärzte können eine Teilentfernung (Tonsillotomie) bei vergrößerten Gaumenmandeln (Hyperplasie der Tonsillen) ab dem 1. Juli 2019 über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abrechnen. Hierzu hat der Bewertungsausschuss entsprechende Änderungen beschlossen. Hintergrund ist die Anpassung der Anlage I „Anerkannte Untersuchungs- und Behandlungsmethoden“ zur Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung. Diese ist seit Dezember 2018 in Kraft und legt fest, dass die Teilentfernung vergrößerter Gaumenmandeln Kassenleistung werden soll.

Änderungen am EBM

Damit Ärzte die Teilentfernung vergrößerter Mandeln über den EBM abrechnen können, wird der OPS-Kode 5-281.5 „Tonsillektomie (ohne Adenotomie): Partiell, transoral“ und die entsprechenden Gebührenordnungspositionen (GOP) in den Anhang 2 zum EBM aufgenommen.

Die Tonsillotomie wird zum 1. Juli 2019 aus dem Anhang 4 (Verzeichnis der nicht oder nicht mehr berechnungsfähigen Leistungen) gestrichen.

Wichtig: Der OPS-Kode 5-281.5 „Tonsillektomie (ohne Adenotomie): Partiell, transoral“ und die entsprechenden GOP im Anhang 2 können Ärzte nur nach den Vorgaben der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung Anlage I abrechnen. Das bedeutet: Die operative Teilentfernung vergrößerter Gaumenmandeln können Hals-Nasen-Ohren-Ärzte (HNO-Ärzte) bei Patienten ab dem vollendeten ersten Lebensjahr durchführen, wenn die Hyperplasie eine symptomatische, klinisch relevante Beeinträchtigung darstellt und eine konservative Behandlung nicht ausreicht.

Nur HNO-Ärzte dürfen den Eingriff durchführen. Im Anschluss an die Tonsillotomie ist eine ausreichend lange Überwachung notwendig. Erfolgt die Entfernung ambulant, benötigen Ärzte in Hessen eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) nach der Qualitätssicherungsvereinbarung ambulantes Operieren.

Rezidivierende akute Tonsillitis - Ausblick

Bei rezidivierender akuter Tonsillitis ist noch unklar, ob eine Teilentfernung der Tonsillen zu einem verminderten Auftreten weiterer Entzündungen im Rachenbereich führt. Die notwendigen Erkenntnisse sollen im Rahmen einer Erprobungsstudie gewonnen werden. Diese soll untersuchen, ob bei Patienten mit rezidivierender akuter Tonsillitis und geplanter Operation eine Teilentfernung gegenüber einer vollständigen Mandelentfernung als Behandlungsmethode nicht unterlegen ist. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine entsprechende Richtlinie zur Erprobung beschlossen.

zuletzt aktualisiert am: 25.06.2019

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen