EBM-Änderung 1. Juli 2019

Multiple Sklerose: neue GOP zu Fingolimod

Neurologen können seit dem 1. Juli 2019 die Beobachtung und Betreuung von Patienten, die zur Behandlung der Multiplen Sklerose das Medikament Fingolimod (Gilenya®) erhalten, mit der Gebührenordnungsposition (GOP) 01516 abrechnen.

Zusatzpauschale für die Gabe von Fingolimod (Gilenya®)

Die Beobachtung und Betreuung von Patienten, die das Medikament Fingolimod (Gilenya®) erhalten, kann bei Erstgabe des Medikaments, der Umstellung der Tagesdosis von 0,25 Milligramm auf 0,5 Milligramm oder bei der Wiederaufnahme der Therapie nach Unterbrechung erfolgen. Die Dauer der Unterbrechung ist dabei vorgegeben: Unterbrechung von

  • einem oder mehreren Tagen während der ersten zwei Behandlungswochen oder
  • mehr als sieben Tagen während der dritten und vierten Behandlungswoche oder
  • mehr als zwei Wochen nach einem Behandlungsmonat.

Voraussetzung für die Abrechnung der neuen Zusatzpauschale (GOP 01516) ist, dass die Beobachtung und Betreuung mehr als sechs Stunden andauert.

Die GOP 01516 ist mit 1404 Punkten (151,95 Euro; bundeseinheitlicher Orientierungspunktwert 2019 10,8226 Cent) bewertet. Die Vergütung soll zunächst extrabudgetär erfolgen.  

Wer darf abrechnen?

Die GOP 01516 kann abgerechnet werden von Fachärzten für

  • Neurologie
  • Nervenheilkunde
  • Neurologie und Psychiatrie
  • Neurochirurgie

Hintergrund: Die frühe Nutzenbewertung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hatte ergeben, dass für die Anwendung des Medikamentes Fingolimod (Gilenya®) Anpassungsbedarf im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) bestand.

zuletzt aktualisiert am: 28.06.2019

Ansprechpartner

EBM-Hotline

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Tel 069 24741-7777
ebm-hotline(at)kvhessen(.)de

Ihre Downloads ()

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Alle herunterladen